• Pressekonferenz im Barberini: Picasso-Ausstellung in Potsdams erstmals zugänglich

Pressekonferenz im Barberini : Picasso-Ausstellung in Potsdams erstmals zugänglich

Ab Samstag ist sie für das Publikum zugänglich, doch schon heute dürfen Journalisten die spektakuläre Picasso-Ausstellung im Museum Barberini sehen. Am Vormittag wird sie bei einer Pressekonferenz vorgestellt. 

Eine Litfaßsäule mit Werbung für die Picasso-Ausstellung im Museum Barberini  
Eine Litfaßsäule mit Werbung für die Picasso-Ausstellung im Museum Barberini  Foto: PNN / Ottmar Winter

Potsdam - Das Potsdamer Museum Barberini stellt heute die neue Picasso-Ausstellung vor. Journalisten waren zu einer Pressekonferenz und einem Rundgang eingeladen. Ab Samstag ist die Schau für die Öffentlichkeit zugänglich. Es wird mit einem großen Besucherandrang gerechnet. 

Gezeigt werden 136 Arbeiten aus der Sammlung der Ehefrau Jaqueline Picasso, die bis auf wenige Ausnahmen zum ersten Mal in Deutschland zu sehen sein werden. Die Ausstellung versammelt neben Gemälden auch Zeichnungen, Skulpturen, Keramik und Druckgrafik und zeigt das Gestaltungsspektrum im späten Werk Picassos.

Die Picasso-Ausstellung im Museum Barberini. 
Die Picasso-Ausstellung im Museum Barberini. Foto: Manfred Thomas/PNN

Die Ausstellung ist bis 16. Juni zu sehen

Die Werke für die Schau "Picasso. Das späte Werk. Aus der Sammlung Jaqueline Picasso" wurden von der Erbin Catherine Hutin als Leihgaben zur Verfügung gestellt. Sie sind bis zum 16. Juni zu sehen. Ausgewählt wurden die Werke von dem ehemaligen Direktor der Picasso-Museen in Barcelona und Málaga, Bernardo Laniado-Romero. 


Mehr über die Pressekonferenz und eine Rezension der Ausstellung später auf www.pnn.de