• Potsdam streamt: Kultur-Highlights im Advent
Update

Potsdam streamt : Kultur-Highlights im Advent

Fête de la Musique digital, literarische Andachten, Weihnachtslieder mit Mike Schubert: So wird der Dezember trotz des Kultur-Lockdowns doch noch festlich.

"Der kleine Häwelmann" wird am 8. Dezember aus dem Nikolaisaal geboten.
"Der kleine Häwelmann" wird am 8. Dezember aus dem Nikolaisaal geboten.Foto: Sandra Borchers

Potsdam - Weihnachten naht und nichts geht mehr in der Kultur? Nicht ganz. Bühnen und Säle sind zwar zu, aber Potsdams Kulturschaffende haben Alternativen entdeckt. Digitale natürlich – jedoch nicht nur. Ein Überblick über Lichtblicke im Dezember.

ORATORIENCHOR

Das für den 21. November in der Friedenskirche geplante Konzert des Potsdamer Oratorienchores von Gioacchino Rossinis „Petite Messe Solennelle“ musste coronabedingt abgesagt werden. Als Trostpflaster hat der Chor jedoch eine halbstündige Kurzfassung der Messe als Video eingespielt, das auf Youtube abrufbar ist. Neben den Sängerinnen und Sängern des Oratorienchors sind als Solisten mit dabei: die Sopranistin Cornelia Marschall, die Altistin Anna Schors, der Tenor Álvaro Zambrano und der Bass Michael Rapke. Am Klavier begleitet Inge Lindner, am Harmonium Jörg Walter. Die Leitung liegt bei Kantor Johannes Lang.

RECHENZENTRUM 

Seit Anfang Dezember öffnet die Illustratorin Nora Fritz im Rechenzentrum täglich bis zum 24. Dezember auf Facebook und Youtube ein Türchen im Adventskalender: dahinter 24 künstlerische Überraschungen von Potsdamer Künstlerinnen und Kreativen. Fritz stellt die Macher vor und verlost den Inhalt. Dienstags bis freitags, 13 bis 19 Uhr, sowie Samstag, 13 bis 18 Uhr, gibt es zudem lokale Kunst, Designs und Accessoires im Futur 1, der neuen Galerie mit Kunstshop im Rechenzentrum.

KUNSTHAUS SANSTITRE 

Auch das Kunsthaus hat einen akustischen Weihnachtskalender, abrufbar täglich neu auf der Webseite des Kunsthauses www.sans-titre.de. Der Schauspieler Thomas Arnold hat dafür kurze Gedichte etwa von Borchert, Rilke, Ringelnatz, Schopenhauer und Busch eingelesen.  

LINDENPARK 

Am 5. Dezember ab 20 Uhr lädt der Lindenpark auf seinem Youtubekanal zum digitalen Swingkonzert: „Christmas Swing No. 4“ mit dem Schwungkollegium, live aus dem Saal des Lindenparks, mit dem typischen Big Band Sound. Am 21. Dezember um 19.30 Uhr kann an gleicher Stelle online mit „Die Hollen“ live gesungen werden. Das frostige Winterfinale gibt es im erstmals digital stattfindenden Konzert „Die Eisheilige Nacht – Back to Lindenpark“ mit Subway to Sally und Saltatio Mortis, Schandmaul, Feuerschwanz, Lord of the Lost, Joachim Witt, Major Voice und Patty Gurd. Vom 25. bis 31. Dezember kann das Konzert unter www.eisheiligenacht.com abgerufen werden. Tickets gibt es ebenfalls dort.

Die Band Subway to Sally kann Weihnachten nicht vor Publikum feiern.
Die Band Subway to Sally kann Weihnachten nicht vor Publikum feiern.Foto: PROMO


HANS OTTO THEATER 

Auch wenn die Idee des Fahrenden Adventskalenders an den aktuellen Corona-Regeln scheiterte, hat das Hans Otto Theater einige Pläne. Eine Mini-Serie mit Franziska Melzer und Ensemble gibt es am 6., 13. und 20. Dezember jeweils ab 10 Uhr auf der Webseite www.hansottotheater.de zu sehen: „Die Weihnachts-WG“, rund um Weihnachtsfrau Madame Ruprecht (Franziska Melzer), die nach Mitbewohnern sucht. Denn Frau Ruprecht hat ein Zimmer frei, der Wohnungsmarkt ist eng, die Bewerber stehen Schlange. 

Die aktuelle PNN-App

Alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise live auf am Smartphone. Jetzt die runderneuerte PNN App (inklusive E-Paper) für Apple-Geräte oder für Android-Geräte herunterladen.

Infrage kommen allerdings nur weihnachtliche, auskunftsfreudige Gestalten. Also: Engel, Maria oder Christuskind? Sie alle stellen sich vor, Frau Ruprecht darf entscheiden. Über „Gott und die Welt“, verständigen sich hingegen, ganz analog, Ensemblemitglieder im Rahmen einer Literaturandacht in der Friedenskirche. Am 9. und 16. Dezember jeweils um 18 Uhr sowie am 12. und 19. Dezember, je 15 Uhr, lesen dort Katja Zinsmeister, Bettina Riebesel, Jörg Dathe, Ulrike Beerbaum und Joachim Berger.

KAMMERAKADEMIE POTSDAM  

Am 7. Dezember ist die KAP für eine Konzertaufnahme im Studio und plant von dort um 20 Uhr einen Konzertstream von Beethovens Sinfonie Nr. 2 D-Dur auf Youtube – zugleich der abschließende Beitrag zum Beethovenjahr. Die Solistin Robin Johannsen produziert zudem ein Video, das als Adventsgruß am 6. Dezember ab 10 Uhr abrufbar ist. Außerdem spielt das Orchester mit dem ZDF das Weihnachtskonzert des Bundespräsidenten ein: Am 24. Dezember wird es ausgestrahlt. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

NIKOLAISAAL 

Ein Livestream des Musiktheatermärchens „Der kleine Häwelmann“ nach Theodor Storm beginnt am 8. Dezember um 10 Uhr auf www.nikolaisaal.de. „Musik für die Augen und Theater für die Ohren“ spielen das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt unter Vilmantas Kaliunas zusammen mit dem Düsseldorfer Theater Kontrapunkt. Für Kinder ab 6 Jahren. Am 25. Dezember um 21 Uhr ist dann digitaler Weihnachtsjazz zu erleben: mit dem Martina Gebhardt Septett. 

FRANZÖSISCHE KIRCHE

Am 18. Dezember um 20 Uhr singt das A-Cappella-Quartett B Major live ein Weihnachtskonzert in der Französischen Kirche. Auf Youtube oder der Webseite des Männerquartetts kann man das Konzert verfolgen. Angekündigt sind bekannte Stücke wie „Maria durch ein Dornwald ging“  sowie Musik von J. S. Bach über F. Mendelssohn Bartholdy bis hin zu Elvis Presley und Heintje.        

FABRIK  

Seit 2017 gibt es das genreübergreifende Q3Ambientfest um die aus den Brüdern Selke bestehende Formation CEEYS. Am 19. Dezember kann man das Festival erstmals als Livestream der fabrik erleben. Beginn ist um 19.30 Uhr, über Youtube.

FETE DE LA MUSIQUE  

Am 20. Dezember, dem vierten Advent, tobt sich die erstmals im Winter stattfindende Fête de la musique an verschiedenen Online-Orten aus. Von 15 bis 22.15 Uhr kann man sich handgemachte Musik von 15 regionalen Musikgruppen per Stream nach Hause holen. 

Fünf Potsdamer Kulturhäuser sind dabei: Waschhaus, Rechenzentrum, Oskar, Lindenpark und Nikolaisaal. Letzter streamt aus dem Großen Saal ab 19.30 Uhr den Auftritt der Band Mueckenheimer Trio, ab 21 Uhr die Global-Pop-Band Il Civetto. Im Rechenzentrum spielen und streamen von 15 bis 19 Uhr Shubangi, Sidney Busby und Hasenscheiße. Und im Lindenpark spielen ab 16.15 Uhr die Bands Damreyja, 4. Stock, Imbiß und Les Calcatoggios auf zur Wintersonnenwende. 

UND JETZT ALLE

Die Corona-Pandemie hat Potsdamer Kulturschaffende am Tag vor Weihnachten zu einer bislang einzigartigen Aktion animiert: Zahlreiche Potsdamer und Brandenburger Kunstschaffende gestalten am 23. Dezember ein literarisch-musikalisches Benefiz-Weihnachtssingen. Dabei sind HOT-Schauspieler sowie Musikerinnen und Musiker aus den fünf regelmäßig im Nikolaisaal auftretenden Orchestern sowie prominente Vertreter aus Politik und Kirche, etwa Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle und Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert. Ab 17 Uhr ist das Konzert live unter www.nikolaisaal.de zu erleben. 

Der Spenden-Erlös der Aktion soll der Arbeit des Oberlinhauses in Potsdam-Babelsberg für die Idee eines barrierefreien Gartens, den Menschen mit und ohne Behinderung uneingeschränkt miteinander nutzen können, sowie der von der Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“ initiierten Aktion „Klingender Advent“ zur Förderung der musikalischen Bildung bei sozial benachteiligten Kindern in Potsdam zugutekommen.


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.