• "Phantom der Oper": Deborah Sassons Musical gastierte in Potsdam

"Phantom der Oper" : Deborah Sassons Musical gastierte in Potsdam

Andrew Lloyd Webbers Musical um den Pariser Opernmythos ist weltberühmt - und hat Nachahmer, die einen Besuch nicht unbedingt wert sind.  

"Das Phantom der Oper" von und mit Deborah Sasson, hier mit Maximilian Arland (l.) und Uwe Kröger.
"Das Phantom der Oper" von und mit Deborah Sasson, hier mit Maximilian Arland (l.) und Uwe Kröger.Foto: promo

Potsdam - Der weiße Vorhang ist der eigentliche Star des Abends. Immer schwingt er elegant und hat außerdem die überzeugendste Rolle: Er dient als Projektionsfläche für die „Bühnenbilder“ und sorgt mit temporärer Transparenz für mystische Effekte. Die braucht es an einem Musicalabend, der sich einer Adaption von Gaston Leroux’ Romans „Das Phantom der Oper“ verschrieben hat, auch. Schließlich passieren hier geheimnisvolle Morde, Sängerinnen verschwinden – es geht gruselig zu. Und das gleich im doppelten Sinne. Denn das Musical, das am Mittwochabend im Nikolaisaal aufgeführt wurde, war – wie die PNN bereits berichteten – nicht die berühmte Version von Andrew Lloyd Webber. 

Die Sängerin Deborah Sasson komponierte vor zehn Jahren gemeinsam mit Jochen Sautter eine eigene Version des Stoffes, worin die heute 60-Jährige noch immer selbst die junge Christine mimt. Die Produktion ist seit Jahren immer wieder auf Tour und füllt Säle. Fast alle Plätze des Nikolaisaals waren am Mittwochabend ausgebucht. 

Nun ist es grundsätzlich vollkommen legitim, einen Roman wiederholt zu adaptieren. Zumal sich Sasson und Sautter musikalisch vollkommen von Webber gelöst haben und inhaltlich näher an der Buchvorlage geblieben sind. Auch ist überall auf den Plakaten zu lesen, wer das Musical komponiert hat. Die Grundstory um die junge Christine, die vom Opernphantom Erik in Gesang unterrichtet wird, aber eigentlich ihren Jugendfreund Raoul liebt, ist geblieben. 

Irreführung der Besucher

Trotzdem stellt sich die Frage, ob die Irreführung durch den gleichen Titel sein muss. Vor allem, wenn das Ergebnis eine musikalische Mischung aus Schlager- und Opernmelodien, aus plattem Humor und übertriebener Theatralik ist. Die eigentlich so faszinierende und emotionale Geschichte verpufft hier in zum Teil sexistischen Witzen, unnötigem Umhanggewedel und – was am schlimmsten ist – mittelmäßigem bis schlechtem Gesang.

Schlagersänger Maximilian Arland als Raoul macht seine Sache noch am besten: Er legt sich tief rein in die, mit vorhersehbaren Reimen bestückten, Texte und gibt ihnen ordentlich Schmalz. Die Chemie zwischen ihm und Deborah Sassons Christine stimmt allerdings überhaupt nicht. Das liegt nicht nur am deutlichen Altersunterschied, sondern vor allem an Sassons mangelndem Schauspieltalent. Alles wirkt gekünstelt, jede Bewegung ist übertrieben und wirkt dadurch unfreiwillig komisch. Davon abgesehen ist von ihrer, in großen Teilen immer noch sehr schönen Stimmfarbe, besonders in den hohen Tönen nicht mehr viel zu spüren. Bei ihrem Versuch, das Brindisi aus „La Traviata“ zu singen, verlassen dann auch die ersten Besucher den Saal. 

Enttäuschung über Uwe Kröger

Der tragischste Fall an diesem Abend ist aber Uwe Kröger als Phantom. Auf ihn trifft die Bezeichnung Musicalstar wirklich zu, seine Darstellung des Tod in „Elisabeth“ ist zumindest im deutschsprachigen Raum legendär. Dass er noch immer eine phantastische Stimme hat, darf oder möchte er hier allerdings nur partiell zeigen. Zugegeben, die Songs lassen nicht viel Raum für ruhige Passagen, aber die wenigen vergibt er leider mit unnötigen Zisch- und Flüsterlauten. Zusätzlich gibt auch er sich zu sehr dem Theatralischen hin. Mit großer Geste wird der Umhang geworfen, werden die Arme in die Luft gerissen. Das ist umso trauriger, wenn man weiß, dass er es besser kann. 

Am Ende bleiben ein aufgewecktes Ensemble, ein gut besetztes Orchester, ein paar pfiffige Leinwandprojektionen und die Sehnsucht nach einer professionellen Musical- oder Opernnacht. Als der letzte Vorhang fällt, stellt sich Erleichterung ein.

>>Nächste Aufführungstermine und -orte des "Phantom der Oper"-Musicals von Deborah Sasson finden Sie hier: https://www.sasson.de/termine/

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.