Kultur : Kunstpreisregen

Land vergibt Stipendien von insgesamt 150 000 Euro

Am Dienstag, dem 21. Februar, um 18 Uhr verleiht Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD) im T-Werk die Brandenburgischen Kunst-Förderpreise 2017 in den Bereichen Literatur, Musik, Bildende Kunst und Darstellende Kunst sowie die Auslandsstipendien „InterStip“ an Künstlerinnen und Künstler des Landes. Insgesamt werden 15 Preise des Kulturministeriums vergeben, darunter neun Kunst-Förderpreise und vier Auslandsstipendien sowie zwei Stipendien für einen Aufenthalt in Norwegen vom Brandenburgischen Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler. An dem Bewerbungsverfahren beteiligten sich 185 Künstlerinnen und Künstler. Das Kulturministerium fördert die verschiedenen Stipendien jährlich mit 150 000 Euro.

Den Brandenburgischen Kunst-Förderpreis (BKF) für Literatur/Übersetzung/Dramatik erhalten neben Ursula Fricker (Buckow) die Potsdamerinnen Bettina Abarbanell und Grit Poppe. Der Brandenburgische Kunst-Förderpreis für Literatur in Höhe von monatlich 830 Euro wird für einen Zeitraum von je vier Monaten vergeben.

Auch bei der Vergabe des Auslandsstipendiums im Rahmen der Internationalen Stipendien (InterStip) fiel die Wahl im Bereich Literatur sowie im Bereich Darstellende Kunst mit Reglindis Rauca und Heather MacCrimmon auf zwei Potsdamerinnen. Parallel wurden 18 Aufenthaltsstipendien im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf vergeben. Unter den Stipendiaten befinden sich drei Künstler aus Potsdam: die Autorin Antje Wagner, der Komponist Manuel Rodrigues Valenzuela sowie die Bildende Künstlerin Katrin von Lehmann. PNN