• Jüdisches Filmfestival in Potsdam: Weiblicher Erfindergeist

Jüdisches Filmfestival in Potsdam : Weiblicher Erfindergeist

Hedy Lamarr war nicht nur ein gefeierter internationaler Filmstar, sondern auch Erfinderin. Das Filmmuseum widmet ihr im Rahmen des Jüdischen Filmfestivals einen eigenen Abend.

Hedy Lamarr, internationaler Filmstar der 1930er- und 1940er-Jahre, war bekannt für ihr perfektes Gesicht und ihren makellosen Körper – nicht aber für ihre genialen Erfindungen. Der Film „Geniale Göttin – Die Geschichte der Hedy Lamarr“, der am 30. Juni um 18 Uhr während des 24. Jüdischen Filmfestivals Berlin & Brandenburg im Filmmuseum läuft, zeigt, was die Schauspielerin nach der Arbeit für Hollywood beschäftigte: Gemeinsam mit Georges Antheil entwickelte sie eine Technologie, die die Fernsteuerung für U-Boot-Torpedos hätte überlisten können, um endlich die Übermacht der Nazis im Seekrieg zu brechen. Diese Erfindung wurde Grundlage der heutigen W-Lan- und Bluetooth-Technik. Der Historiker Frank Stern führt in den Abend ein.

Im Thalia läuft am 1. Juli um 20 Uhr der Festival-Film „The Cakemaker“ (OmU). Er erzählt über den Berliner Kuchenbäcker Thomas, dessen Kekse und Torten auch den israelischen Geschäftsmann Oren betören. Aus der Liebe zum Kuchen entsteht eine Leidenschaft zwischen beiden Männern. Doch Oren hat Frau und Sohn. Als Thomas herausfindet, dass sein Liebhaber einen tödlichen Unfall hatte, begibt er sich nach Jerusalem.