• In der Potsdamer Innenstadt: Improtheater für den Einzelhandel

In der Potsdamer Innenstadt : Improtheater für den Einzelhandel

Unter dem Titel „Neues Leben“ will das Improtheater Potsdam in der Benkertstraße seine Künste zeigen - real und digital.

Die Kunstform kann am heutigen Freitag in der Benkertstraße im Holländischen Viertel beobachtet werden.
Die Kunstform kann am heutigen Freitag in der Benkertstraße im Holländischen Viertel beobachtet werden.Foto: Ottmar Winter PNN

Potsdam - Improvisationstheater, das ist Theater aus dem Stehgreif, ohne gelernte Texte und ohne Drehbuch. Wie die Kunstform im öffentlichen Raum funktioniert, kann am heutigen Freitag in der Benkertstraße im Holländischen Viertel beobachtet werden. Unter dem Titel „Neues Leben“ will das Improtheater Potsdam im Torbogen zwischen dem Segwaytouren-Anbieter und der angrenzenden Damenboutique seine Künste zeigen. Beginn ist um 18 Uhr.

Die Initiative „Neues Leben“ will mit der Aktion die kleinen Geschäfte in den Innenstädten neu beleben und den Künstler:innen eine neue Bühne bieten, so die Veranstalter in einer Pressemitteilung – und zwar sowohl real, als auch digital. Parallel zu dem Improvisationstheater vor Ort soll die Show in einem digital zugeschalteten Zuschauerraum zu sehen sein.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran - in den Sommerferien einmal wöchentlich, am Dienstag. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Ticketeinnahmen sollen gespendet werden

Gestreamt wird nicht über YouTube, sondern über das Tool „Kleinsteeinheit.de“ – das nicht nur aus Künstlersicht, sondern auch für die Zuschauenden ein völlig neues Erlebnis biete, so die Veranstalter weiter. Während bei herkömmlichen Streamformaten ein Chat die einzige Interaktionsmöglichkeit sei, komme man hier direkt und in Echtzeit mit den Künstler:innen in Kontakt. Es soll mit selbst gestalteten Avataren funktionieren, mithilfe derer man das „Show-Cockpit“ betreten und mit der Bühne interagieren könne. Auch kurze Texte seien als Zwischenrufe möglich. Es müsse keine zusätzliche Software installiert werden

Initiiert haben das Projekt das Unternehmen Innofame und die Beratungsagentur Jobcoaching. Das Projekt wurde den Veranstaltern zufolge erstmals vor zwei Wochen in einem Taschengeschäft in Spremberg gestartet. Die Einnahmen aus verkauften Tickets und Spenden sollen an einen gemeinnützigen Verein gespendet werden. Tickets können zu einem selbst gewählten Preis über www.kleinsteeinheit.de gebucht werden.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.