• Georg Büchner – Leben und Wirken eines Frühvollendeten Doppelpremiere am Hans Otto Theater: „Eine deutsche Revolution“ und „Dantons Tod“

Kultur : Georg Büchner – Leben und Wirken eines Frühvollendeten Doppelpremiere am Hans Otto Theater: „Eine deutsche Revolution“ und „Dantons Tod“

Mit einer Doppelpremiere wendet sich das Hans Otto Theater Potsdam Anfang März dem Leben und Wirken des Revolutionärs und frühvollendeten Dichters Georg Büchner (1813-1837) zu. Büchners Drama „Dantons Tod“, mit dem er aus einer Distanz von 40 Jahren die Geschehnisse der Französischen Revolution aufgriff, wird an einem Abend mit der Uraufführung „Eine deutsche Revolution“ zu sehen sein – einer Bühnenfassung des gleichnamigen Romans von Kasimir Edschmid, in einer Dramatisierung von Wolfgang Ploch. Im Zentrum des 1950 verfassten und 1966 erstmals veröffentlichen Romans „Georg Büchner. Eine deutsche Revolution“ von Kasimir Edschmid steht das Scheitern der hessischen Revolution um das Jahr 1834 – mit Georg Büchner und Ludwig Weidig als maßgeblichen Protagonisten.

Mit der Verknüpfung der beiden Aufführungen verbindet sich die Absicht, den Zusammenhang von Büchners eigenem revolutionärem Engagement und seiner dramatischen Produktion am Beispiel des von ihm verfassten Revolutionsdramas zu veranschaulichen.

Regie führen Carsten Kochan („Eine deutsche Revolution“) und Petra Luisa Meyer („Dantons Tod“). Es spielt das Ensemble des Hans Otto Theaters mit Ulrich Rechenbach (Georg Büchner), Andreas Herrmann (Ludwig Weidig), Moritz Führmann (Georg Danton) und Tobias Rott (Robespierre) sowie Caroline Lux, Jacqueline Macaulay, Ulla Schlegelberger, Andreas Herrmann, Christian Klischat.Bühne: Matthias Schaller sowie Susanne Füller Kostüme: Jessica Karge

Die beiden Premieren sind am Samstag, 7. März , im Hans Otto Theater. Beginn: 18 Uhr (Eine deutsche Revolution) und 21 Uhr (Dantons Tod). kip

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!