• Filmproduktion: Studio Babelsberg schreibt wieder schwarze Zahlen

Filmproduktion : Studio Babelsberg schreibt wieder schwarze Zahlen

Mit dem Studio Babelsberg ging es im Jahr 2018 wieder aufwärts. Und wie. Auch die Produktion internationaler Filme hat zu dem guten Ergebnis beigetragen.

Anna Kristina Bückmann
Eingangsbereich vom Studio Babelsberg.
Eingangsbereich vom Studio Babelsberg.Foto: Manfred Thomas

Potsdam - Die Studio Babelsberg Gruppe hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem Gewinn von 2,5 Millionen Euro nach Steuern abgeschlossen. Insgesamt stieg der Umsatz gegenüber 2017 von 45,5 Millionen Euro auf 82,7 Millionen Euro. 2017 meldete die Gruppe noch einen Verlust von 600.000 Euro nach Steuern. Als Ursachen für die Verbesserung nannte die Gruppe Kernaktivitäten bei der Studiovermietung, Produktionsdienstleistungen und Kulissenbau.

Im letzten Jahr war das Studio Babelsberg und seine Tochterunternehmen für die Umsetzung der Dreharbeiten mehrerer deutscher sowie internationaler Filmproduktionen und TV-Serien verantwortlich, unter anderem für die zweite Staffel von "Counterpart" und die Filme "Traumfabrik" und "Verschwörung".

Zum Bilanzstichtag am 31. Dezember 2018 wies das Unternehmen ein Eigenkapital in Höhe von 31,7 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote des Konzerns liegt bei 56 Prozent, auf AG-Ebene sind es 74 Prozent. (dpa)