• Festival des Jungen Theaters Sonnenblume

Kultur : Festival des Jungen Theaters Sonnenblume

Astrid Priebs-Tröger

Ein selbstverfasster Rap des Vereins „Junges Theater Sonnenblume" heißt: „He! Mann, komm´ doch mal ran. Ich will dir zeigen, was ich drauf hab“, was ich kann“. Die, die ihn alljährlich mit großer Begeisterung mitsingen, sind Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren mit und ohne Behinderungen aus dem ganzen Land Brandenburg.

Seit nunmehr zehn Jahren treffen sie sich einmal im Jahr in Potsdam und zeigen die Früchte ihrer Theaterarbeit in einem zweitägigen Festival, das in diesem Jahr morgen und übermorgen im Malteser Treffpunkt Freizeit unter der Schirmherrschaft von Bildungsminister Holger Rupprecht stattfindet.

An beiden Tagen werden mehr als 25 verschiedene Gruppen auftreten und von Artistik, über Musik-, Schwarzlicht- und Tanztheater bis hin zu Trommel- und Zirkusdarbietungen alle Register ihres Könnens ziehen.

Die Beschäftigung mit den unterschiedlichsten Formen von Theater, Tanz und Bewegung hat dabei im ganz normalen Schulalltag vor allem ein Ziel: Integration von Menschen mit und ohne Behinderungen. Denn beim Theaterspielen sind alle gleich. Dabei haben geistig oder körperlich behinderte Kinder und Jugendliche nicht das Gefühl, weniger wert oder ausgegrenzt zu sein, denn sie können auf der Bühne buchstäblich über sich selbst hinauswachsen. Lehrerin Kerstin Priemer hat das als Theaterbeauftragte für die Förderschulen und Schulen mit gemeinsamen Unterricht in den vergangenen Jahren immer wieder eindrucksvoll erlebt.

Zum diesjährigen runden Jubiläum des Theatertreffens haben sich die Organisatoren um Angelika Seifert von der Potsdamer Bruno-Rehdorf-Schule ein paar besondere Überraschungen ausgedacht. Am ersten Tag wird es eine extra Festveranstaltung und erstmals einen farbenprächtigen Umzug durch die Potsdamer Innenstadt geben. Mehr als 500 Akteure werden kostümiert und mit Pauken und Trompeten, sowie dem Potsdamer Clown Locci und der Trommelgruppe der Schule an der Insel gegen 17 Uhr am Brandenburger Tor erwartet. Beim Straßenfest zur Integration für Menschen mit Behinderungen, das in der Landeshauptstadt bereits zum fünften Mal stattfindet.

„He! Mann, komm“ doch mal ran“, könnte auch das Motto dieser Veranstaltung sein, die helfen will, in der Öffentlichkeit Barrieren im Umgang von Behinderten und Nichtbehinderten abzubauen. Das wünschen sich auch alle Gruppen vom „Jungen Theater Sonnenblume“ und hoffen, dass sich möglichst viele Potsdamer ihre Aufführungen im Treffpunkt Freizeit ansehen und gemeinsam mit ihnen Geburtstag feiern werden. Zur Erinnerung an die ersten zehn Jahre wurde außerdem ein farbenfrohes Memory hergestellt, dass einige Theaterhighlights der vergangenen Jahre sehr lebendig werden lässt. Astrid Priebs-Tröger

Theateraufführungen im Malteser Treffpunkt Freizeit am 9. und 10. Mai ab 9.30 Uhr, Festveranstaltung am 9. Mai von 14 bis 15.30 Uhr

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!