• Erinnerung an Hermann Göritz zum 10. Todestag

Kultur : Erinnerung an Hermann Göritz zum 10. Todestag

Dre Garten als Paradies. Dieser uralte Traum des Menschen ist noch lange nicht ausgeträumt. Der Gärtner wird sein Paradies, das er für sich und andere Menschen schafft, nicht in wenigen Tagen herrichten, wie Gott der Herr in der Bibel. Der Mensch benötigt für den Garten Fantasie, detaillierte Pläne, Fleiß, Ausdauer und Vertrauen in die Natur.

Dies alles war dem Bornstedter Garten- und Landschaftsgestalter Hermann Göritz gegeben, dessen 10. Todestag sich am 30. Januar jährte. 95 Jahre alt ist er geworden – ein biblisches Alter. Weisheit war ihm gegeben. Aber er hat sich nicht mit ihr geschmückt, sondern hat sie im Gespräch einfach mit einfließen lassen: Lebensweisheit und das Wissen über Pflanzen, Bäume, Gärten und Landschaften. Der Gärtner und Staudenzüchter Karl Foerster war ihm stets Vorbild, Lehrer und Freund.

Hermann Göritz, der an der Lehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau in Dahlem seine Ausbildung als „ Gartenbautechniker“ abschlosss, war ein Großer seines Fachs. Von ihm stammen sehr gelungene güne Areale für Privatpersonen und für die Öffentlichkeit.

Ein schönes Beispiel: Sein eigener romantisch-naturnaher Garten in der Eichenallee in Bornstedt, der als gern besuchtes Kleinod in die Gartengeschichte einging. Sein umfangreiches Wissen gab er gern weiter, auch in Büchern. Ab 1946 wurden unter anderen „Blumen im Garten“ und „Laub und Nadelgehölze“ ediert. Fachleute und Laien greifen immer wieder zu ihnen, um sich Rat zu holen.

Es wäre an der Zeit, dass die Stadt Potsdam Hermann Göritz mit der Benennung einer Straße ehrt. Seine Beteiligung an der landschaftlichen Gestaltung der Reichsautobahn ab 1935 wird zwar immer wieder von einigen Politkern kritisiert. Sie haben deswegen vor einigen Jahren eine Göritz-Straße verhindert. Doch hat er damit wirklich Schuld auf sich geladen?

Vielleicht würde Hermann Göritz über diese Diskussionen der Kritikaster nur lächeln: Solche Ehrungen sind mir nicht wichtig, aber wenn ihr meine und eure Gärten in Ehren haltet, dann bin ich glücklich. Klaus Büstrin

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!