• Dreierlei königliche Jubelklänge Barockmusik in der Friedenskirche

Kultur : Dreierlei königliche Jubelklänge Barockmusik in der Friedenskirche

Babette Kaiserkern

Wenn die Königin der Instrumente auf das Instrument der Könige trifft, ergibt sich oft ein musikalisches Festmahl. Seit fast dreißig Jahren konzertieren der Organist Arvid Gast und der Trompeter Joachim Pliquett als Duo Pliquett miteinander. Hauptberuflich wirkt Pliquett als Solotrompeter beim Deutschen Symphonieorchester Berlin. Arvid Gast ist Titularorganist an der historischen Orgel in St. Jacobi in Lübeck und Professor an der dortigen Musikhochschule. Zwischen beiden Künstlern, die am Sonntagnachmittag im Rahmen der 28. brandenburgischen Sommerkonzerte in der Friedenskirche Potsdam Sanssouci auftreten, ist mit der Zeit eine musikalische Freundschaft entstanden, die hörbar ist. Mit Christina Roterberg kommt dieses Mal eine Sopranistin hinzu, deren reine Stimme mit Trompete und Orgel prachtvoll harmoniert. Nicht zuletzt das Programm bringt die Qualitäten der Orgel in der Friedenskirche zum Vorschein.

Erst in diesem Sommer wurde die Orgel nach einer gründlichen Reinigung wieder in Betrieb genommen. Das von dem Marburger Orgelbauer Gerald Woehl konzipierte Instrument verfügt sowohl über klangschöne alte als auch über neue Register. Mit ihrem Schwellwerk eignet sich die Orgel auch gut für die Interpretation von französischen Werken. Für die erste Hälfte des bevorstehenden Konzerts wurde nun aber zunächst Barockmusik aus England und Deutschland ausgewählt. Neben prächtigen Stücken von Henry Purcell gibt es etwa einige sehr schöne Werke von Johann Sebastian Bach zu hören.

Schon zu Lebzeiten besaß Bach einen legendären Ruf als Orgelvirtuose – so viel verraten seine Große Fantasie und die Fuge BWV 542. Unter seinen rund 200 erhaltenen Kantaten existiert zwar nur eine einzige, die für Trompete und Sopran verfasst ist, doch diese versprüht höchst virtuosen Jubelklang. So wie Bach den norddeutschen Orgelstil des Barock formte, so orientierte sich einhundertfünfzig Jahre später eine Orgelschule in Frankreich an den spätromantischen Tendenzen von César Franck. Der Zauberkraft von Francks Panis angelicus, einem Gesang nach einer Hymne von Thomas von Aquin, kann sich bis heute bestimmt niemand entziehen. Zum Abschluss kommt das Trio mit einer Arie von Georg Friedrich Händel noch einmal königlich zur Geltung. Babette Kaiserkern

Duo Pliquett und Christina Roterberg, Barockmusik, Sonntag, 19. August, 17 Uhr, Friedenskirche im Schlosspark Sanssouci, Karten ab 30,80 Euro