• Doppelter Auftakt für jüdische Chormusik

Kultur : Doppelter Auftakt für jüdische Chormusik

Die jüdische Chormusik bewegt sich in Richtung Historische Mitte Potsdam: War noch im vergangenen Jahr das IHK-Gebäude in der Breiten Straße Austragungsort eines Chorkonzerts im Rahmen des Louis-Lewandowski-Festivals, so wird es in diesmal und erstmals das Alte Rathaus sein – als Gastgeber der sogenannten Pre-Opening Veranstaltung am 14. Dezember. Das viertägige Festival findet seit 2011 in Berlin statt, bereits im vergangenen Jahr versuchte Initiator des Festivals, Nils Busch Petersen, zugleich Hauptgeschäftsführer des Industrie- und Handelsverbands Berlin-Brandenburg, es auch in Potsdam fest zu etablieren.

Zu Gast am kommenden Mittwoch ist der Leipziger Synagogalchor mit seinem Programm „Lidl fun goldenem Land“. 1962 gegründet, widmet sich der Chor seitdem nicht nur der Bewahrung synagogaler Musik, sondern auch freien Arrangements jiddischen und hebräischen Liedguts. Zwölf neue Bearbeitungen jiddischer Lieder präsentiert der Chor auch auf seiner gleichnamigen CD.

Das diesjährige Louis-Lewandowski-Festival steht unter dem Thema „Jüdische Renaissance und Barock in der Synagogalmusik“. Fünf Chöre – aus der Schweiz, Südafrika, Deutschland und England – werden dabei Chormusik nach dem Vorbild Louis Lewandowskis präsentieren. Der Reformator der synagogalen Musik verband im 19. Jahrhundert jüdische Tradition mit abendländischer Harmonik. Veranstaltungsorte sind neben Potsdam die Synagoge in Berlin-Charlottenburg sowie erstmals die neu eröffneten Reinbeckhallen in Berlin-Oberschöneweide. Zum Abschlusskonzert am 18. Dezember in der Synagoge der Berliner Rykestraße werden alle Chöre traditionell gemeinsam auftreten. PNN

Leipziger Synagogalchor „Lidl fun goldenem Land“ – jiddische Melodien in neuen Arrangements, Mittwoch, 14. Dezember um 19 Uhr im Alten Rathaus/Potsdam Museum, Karten 10 Euro, ermäßigt 8 Euro