• Was diese Woche in Potsdams Kulturszene los ist

Diese Woche in Potsdam : Die Kulturredaktion der PNN empfiehlt

Ein Kinofilm über Flüchtlinge, ein Talk über Ostdeutschland, wilder Tango mit Axel Prahl und zuletzt ein bisschen Klassik.

Das Waschhaus zeigt am Freitag den Film "Willenbrock".
Das Waschhaus zeigt am Freitag den Film "Willenbrock".Foto: Delphi dpa

Potsdam - Diese Dokumentation über geflüchtete Menschen verzichtet auf Kommentare. In „KeinHeimatfilm – Willkommen in Deutschland“ lässt Regisseurin Susanna Wüstneck die betroffenen Menschen zu Wort kommen und Bilder für sich selber sprechen. Gezeigt wird das endlose Warten in einer Notunterkunft in einer kleinen Gemeinde im Münsterland. Es geht um die Beweggründe von Flucht und Heimatverbundenheit. Das Thalia-Kino (Rudolf-Breitscheid-Straße 50) zeigt den Film am Mittwoch um 20 Uhr und lädt anschließend zum Gespräch mit der Regisseurin ein.

Über die vergangenen 30 Jahre mit ihren Abgründen und Chancen kommen am Donnerstag um 19 Uhr in der Reithalle (Schiffbauergasse) Bettina Jahnke, Intendantin des Hans Otto Theaters, Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts, Dieter Wiedemann, ehemaliger Rektor der Filmhochschule, und Christian Rüss, Druckerei-Unternehmer, ins Gespräch. Unter der Überschrift „Wunderbarer Osten!? Der Ost-Ost-Dialog“ wird von Menschen erzählt, die hierblieben, die weggingen, die wiederkamen. Moderiert wird der Talk von Potsdams früherem Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) und dem Initiator des Neuen Potsdamer Toleranzedikts, Heinz Kleger.

Zu einer wilden Mischung aus Tango, Shanty und Sauflied laden Axel Prahl und sein Inselorchester am Freitag um 20 Uhr beim Waschhaus-Open-Air (Schiffbauergasse) ein. Prahl stellt seine neue Langspielplatte „Mehr“ vor. Danach ist er als Schauspieler auf großer Leinwand zu sehen: in Andreas Dresens Film „Willenbrock“ – das Porträt eines Neureichen, dessen Lebensplanung nach einem Überfall zerbröselt.

Die 11. „Klassik am Weberplatz“ steht ganz im Zeichen des Schlagwerks. Perkussionisten aus China und Brasilien kommen am Samstag um 20.30 Uhr nach Babelsberg, um gemeinsam mit dem Sinfonieorchester Collegium musicum Potsdam zu musizieren.