• Barockkunst im Museum Barberini: Rembrandt kommt erst 2021 nach Potsdam

Barockkunst im Museum Barberini : Rembrandt kommt erst 2021 nach Potsdam

Für 2020 war im Museum Barberini neben Monet ein weiterer Star angekündigt: Rembrandt. Der Alte Meister wird nun aber erst im nächsten Jahr nach Potsdam kommen.

Rembrandts Orient. Das Porträt aus der Hand des Alten Meisters stammt von 1635. In der für 2021 geplanten Schau im Museum Barberini soll es um Bilder des Fremden gehen. 
Rembrandts Orient. Das Porträt aus der Hand des Alten Meisters stammt von 1635. In der für 2021 geplanten Schau im Museum...Foto: image courtesy National Gallery

Potsdam - Der Alte Meister muss sich noch etwas gedulden. Die für dieses Jahr geplante Rembrandt-Ausstellung wird erst 2021 im Museum Barberini zu sehen sein. Ursprünglich sollte der Barockkünstler Ende Juni auf die aktuelle Schau "Monet. Orte" folgen. Diese wurde aufgrund der coronabedingten Schließzeit bis zum 19. Juli verlängert. Die gemeinsam mit dem Kunstmuseum Basel geplante Ausstellung zu dem niederländischen Künstler ist nun unter dem Titel "Rembrandts Orient" für die Zeit vom 13. März bis zum 27. Juni 2021 angekündigt.

[Alle aktuellen Entwicklungen in Folge der Coronavirus-Pandemie in Potsdam und Brandenburg finden Sie hier in unserem Newsblog.]

Die Spuren des Kolonialismus

Inhaltlich will die Schau sich den Bildern des Fremden und dem Machtgefälle zwischen den Kulturen widmen, wie das Museum mitteilt. Damit sucht es Anschluss an aktuell geführte Debatten um Kolonialismus. Ausgangspunkt für die Ausstellung ist dem Museum zufolge die Beobachtung, dass die Kunst Rembrandts und seiner Zeitgenossen zwar von enormem Wissensdurst geprägt gewesen war und ihre Werke mit Porträt und Gegenständen aus fernen Ländern auch als erste Zeugnisse der Globalisierung zu sehen seien. Gleichzeitig jedoch sei die Kehrseite dieser Weltaneignung - Sklaverei und Handelskriege etwa - nicht dargestellt worden. Mit über 100 Kunstwerken will die Schau die Möglichkeit bieten, diesen bis heute andauernden Eurozentrismus zu hinterfragen.

[Abonnieren Sie kostenlos den neuen PNN-Newsletter "Potsdam Heute": Hier geht es zur Anmeldung.]

Monet-Ausstellung im Museum Barberini
Das Gemälde „Meules“ des Impressionisten Claude Monet (1840-1926) im Museum Barberini. Hasso Plattner mit seiner Hasso-Plattner-Stiftung hat das Bild im Frühjahr 2019 für rund 111 Millionen Dollar ersteigert.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: Manfred Thomas
20.02.2020 13:03Das Gemälde „Meules“ des Impressionisten Claude Monet (1840-1926) im Museum Barberini. Hasso Plattner mit seiner...

Bis zum 19. Juli ist derzeit im Museum Barberini parallel zur Monet-Ausstellung noch "Jasper Johns. The 100 Monotypes" zu sehen. 

Am 7. September eröffnet die neue Dauerausstellung "Impressionismus. Die Sammlung Hasso Plattner". Über 100 Werke unter anderem von Claude Monet, Auguste Renoir, Berthe Morisot, Alfred Sisley, Camille Pissarro, Henri-Edmond Cross, Paul Signac sollen hier gezeigt werden. Allein 34 Gemälde stammen von Monet - so viele wie nirgendwo sonst außerhalb von Paris. 

Ab dem 7. November richtet das Museum dann den Blick nach Osten: "Impressionismus in Russland. Aufbruch zur Avantgarde" wird bis zum 14. Februar 2021 zu sehen sein. Dann ist die Zeit für den Niederländer gekommen.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.