• Auftakt der Potsdamer Tanztage unter Corona-Bedingungen

Auftakt der Potsdamer Tanztage im Corona-Jahr : Aufsteigen, Fallen, Weitergehen

Zwei Glücksgriffe: Die Potsdamer Tanztage beginnen ihre von Corona geprägte Ausgabe mit Yoann Bourgois und Daniel Abreu. Eindringlich, poetisch, berührend. Und am Puls dieser Zeit.

Astrid Priebs-Tröger
„La Desnudez“ (Die Nacktheit) von Daniel Abreu war die erste Deutschlandpremiere der Potsdamer Tanztage 2020.
„La Desnudez“ (Die Nacktheit) von Daniel Abreu war die erste Deutschlandpremiere der Potsdamer Tanztage 2020.Foto: Marcos Gpunto

Potsdam - Anmutig und kraftvoll: So war die Trampolin-Performance des  kanadischen Tänzers und Akrobaten Yoann Bourgois, die am Mittwochabend zur Eröffnung der Potsdamer Tanztage 2020 open Air gezeigt wurde. Auf einem Holzpodest mit zwei Treppen und einem unsichtbaren Trampolin dazwischen kreiert er in „Fugue/Trampolin“ zur minimalistischen, wunderbar pulsierenden Pianomusik von Philip Glass eine bildstarke Allegorie auf das menschliche Leben: Aufsteigen, Fallen, Weitergehen. Wunderbar leicht und elegant, im weiteren Verlauf immer kräftezehrender, schließlich erfahrener, doch auch erschöpfter.

Zwei Glücksgriffe

Nur acht Minuten kurz ist „Fugue/Trampolin“, doch eindringlich, poetisch, berührend. Und nah am Puls dieser, unserer Gegenwart. Und auch eine nachwirkende Einstimmung auf diese „besonderen Tanztage“, wie fabrik-Leiter Sven Till zur Begrüßung sagte. „Besonders“ im Angesicht von „Corona“ und vor allem, weil das fabrik-Team in nur zwei Monaten ein neues, den Pandemie-Bedingungen angepasstes Programm mit zahlreicher internationaler Beteiligung auf die Beine stellen konnte.

Schon Yoann Bourgois, der am 6. und 7. August insgesamt noch acht Mal – umsonst und draußen in der Schiffbauergasse  – auftreten wird, war ein sommerleicht-philosophischer Glücksgriff. Und die erste Deutschlandpremiere des Festivals, „La Desnudez“ (Die Nacktheit) von Daniel Abreu aus Madrid, die in der fabrik wegen der geltenden Abstandsregeln gerade mal 50 Zuschauer sehen durften, erwies sich ebenfalls als etwas ganz Wesentliches.

Der kanadische Tänzer und Akrobat Yoann Bourgeois ist in Potsdam mit einer Trampoline-Performance zu Gast.
Der kanadische Tänzer und Akrobat Yoann Bourgeois ist in Potsdam mit einer Trampoline-Performance zu Gast.Foto: Magali Bazi

Schwindelerregend zwischen Kampf und Hingabe

Denn die beiden sehr charismatischen Tänzer Dácil González und Daniel Abreu, gleich groß und körperlich einander ebenbürtig, tanzen in einem Dutzend Sequenzen eine stark pulsierende Mann-Frau-Beziehung. In Licht und Schatten, mit Gleichheit und Unterlegenheit spielend, in Synchronizität und in Vereinzelung. In der Umarmung, im Kampf und in der Entfernung.

Das archaische Anfangsbild von „La Desnudez“ zeigt einen Mann der stark mit einer Vielzahl von Holzlatten beschäftigt ist. Während sich die andere Person, unter einem schwarzen Bodentuch, sehr organisch entfaltet und groß wie eine Wanderdüne wird. Obwohl sie immer noch als Frau unsichtbar ist, mit ihrer enormen Energie sofort den ganzen Raum einnimmt.

In "La Desnudez" von dem spanischen Choreografen Daniel Abreu werden Nähe und Distanz in Beziehungen ausgelotet.
In "La Desnudez" von dem spanischen Choreografen Daniel Abreu werden Nähe und Distanz in Beziehungen ausgelotet.Marcos Gpunto

Die Uneindeutigkeit zwischen Beginn und Ende

Musikalisch begleitet von dem Requiem „Pie Jesu“ von Gabriel Fauré, verkörpert Dácil González mit langem Rock und Zopf dann den ganzen Schmerz, die große Kraft und die berückende Anmut der meisten ihrer Geschlechtsgenossinnen. Und in den folgenden Umarmungen beider – schwindelerregend zwischen Kampf und Hingabe – wird sichtbar, wie falsch die vieler Orts noch immer propagierte weibliche Unterordnung beziehungsweise Zurücksetzung des angeblich schwachen Geschlechts ist.

Zu den beiden Tänzern gesellt sich der Tubaspieler Hugo Portas, der unter anderem mit Stücken von Monteverdi und Purcell kongenial den elegischen Grundton der Beziehung malt, die schließlich unter flackerndem Diskolicht und dem Hit „Hotter than hell“ von DuaLipa zerstäubt. Oder ist es doch umgekehrt? Denn auch mit dieser Uneindeutigkeit des Beginnens beziehungsweise Endens spielt „La Desnudez“.


Die Tanztage 2020 finden bis 16. August in der fabrik Potsdam statt. „La Desnudez“ ist am 6.8. und 7.8. nochmals in der fabrik zu sehen. Am 6.8. 18 Uhr findet zudem im Innenhof des Brandenburger Landtags „Más o menosinquietos“ von Daniel Abreu statt.
 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.