• Woidke legt Kranz in Yad Vashem nieder: Brandenburgs Ministerpräsident besucht Holocaust-Gedenkstätte

Woidke legt Kranz in Yad Vashem nieder : Brandenburgs Ministerpräsident besucht Holocaust-Gedenkstätte

Das Gedenken müsse besonders in der heutigen Zeit weiter wachgehalten werden, sagte Woidke. Der Regierungschef befindet sich auf einer dreitägigen Israel-Reise.

Gudrun Janicke
Dietmar Woidke (SPD) legte in der Halle der Erinnerung einen Kranz nieder.
Dietmar Woidke (SPD) legte in der Halle der Erinnerung einen Kranz nieder.Foto: dpa

Potsdam/Jerusalem - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hat die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem besucht. „Jeder erneute Besuch der Gedenkstätte für die Opfer des Holocaust ergreift mich zutiefst“, sagte der SPD-Politiker am Dienstag. Schonungslos würden hier die Verbrechen des Nationalsozialismus an der jüdischen Bevölkerung in Europa dargestellt. 

„Unvorstellbare sechs Millionen Einzelschicksale - erniedrigt und ermordet, weil sie jüdischen Glaubens waren“, sagte Woidke. Das Gedenken müsse besonders in der heutigen Zeit weiter wachgehalten werden. „Das ist unsere historische Verpflichtung“, mahnte der Ministerpräsident. Zum Gedenken legte er einen Kranz nieder.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.

Während seiner dreitägigen Reise, die am Sonntag begann, wurde Woidke von Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) begleitet. Auf dem Programm stand unter anderem ein Besuch der Hochschule Technion in Haifa, die als führend in den Bereichen Computerwissenschaft, „grüner Wasserstoff“ und Biotechnologie gilt. Außerdem führten Woidke und Steinbach Gespräche mit Energieministerin Karine Elharrar und der Generaldirektion im Landwirtschaftsministerium, Naama Kaufman-Fass. (dpa)

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.