• Vermisste 15-Jährige: Suche nach Rebecca in Brandenburg fortgesetzt
Update

Vermisste 15-Jährige : Suche nach Rebecca in Brandenburg fortgesetzt

Polizisten haben die Suche nach der vermissten Rebecca in Brandenburg fortgesetzt. Dieses Mal auf dem Wasser des Wolziger Sees - mit extra dafür ausgebildeten Hunden. 

Gisela Gross Andreas Rabenstein
Auf einem Boot suchen Polizeibeamte mit einem Spürhund auf dem Storkower Kanal nahe dem Wolziger See im Landkreis Dahme-Spreewald nach der vermissten Rebecca. 
Auf einem Boot suchen Polizeibeamte mit einem Spürhund auf dem Storkower Kanal nahe dem Wolziger See im Landkreis Dahme-Spreewald...Foto: Patrick Pleul/dpa

Kummersdorf/Berlin - Im Fall der vermissten Berliner Schülerin Rebecca sucht die Polizei nun auf dem Wolziger See in Brandenburg. Ermittler der Mordkommission und Diensthundeführer mit zwei Hunden seien dort auf einem Boot unterwegs, sagte eine Polizeisprecherin am Montagvormittag in Berlin. Taucher würden vorerst nicht eingesetzt.

Das Gewässer liegt in der Nähe der Autobahn 12 Berlin-Frankfurt (Oder). Dort war das Auto des tatverdächtigen Schwagers von Rebecca am Morgen von deren Verschwinden sowie am Folgeabend erfasst worden war. 

Rebecca verschwand vor genau vier Wochen am 18. Februar. Die ermittelnde Mordkommission geht von einem Tötungsdelikt aus. Der Schwager der Jugendlichen sitzt als Hauptverdächtiger in Untersuchungshaft. Mehr als 1500 Hinweise gingen bislang bei der Polizei ein.

In den vergangenen Wochen hatte die Polizei bereits in zwei Waldstücken in der Nähe des Wolziger Sees mit Hunden und moderner Technik gesucht. Hinweise von Zeugen, die möglicherweise das Auto des Schwagers gesehen haben wollen, sollen dorthin geführt haben.

Wenige Kilometer nördlich verläuft die Autobahn 12 Berlin-Frankfurt (Oder). Dort war das Auto des Schwagers von Rebecca am Morgen ihres Verschwindens sowie am Folgeabend erfasst worden. Am vergangenen Wochenende setzte die Polizei spezielle Suchhunde, sogenannte Mantrailer, entlang der Autobahn und an den Ausfahrten ein. Diese Hunde verfolgten Geruchsspuren, meist erzeugt durch Mikroorganismen im und am Menschen. Diese Geruchspartikel können an Hautschuppen haften oder gasförmig sein.

Expertin sieht Suche an Autobahn kritisch

Eine langjährige Ausbilderin und Trainerin für diese Hunde hält das Vorgehen allerdings nicht für erfolgversprechend. "Die Suche entlang der Autobahn sehe ich sehr, sehr kritisch", sagte Karina Kalks aus Österreich der Deutschen Presse-Agentur. Sie und ihre Kollegen würden Hunde testen. "Jemanden zu Fuß wegzuschicken oder mit dem Fahrrad, funktioniert sehr zuverlässig, allerdings nicht hundertprozentig. Einer Person zu sagen, fahr mit dem Auto weg und wir finden dich, hat bei uns noch nie funktioniert, wirklich noch nie. Und ich behaupte mal: Meine Hunde sind nicht die dümmsten."

Kalks fügte hinzu: "Was soll aus einem geschlossenen Fahrzeug durch die Lüftung nach außen dringen? Dazu kommen noch der Fahrtwind auf der Autobahn und die Verwirbelungen. Über welche Zahl von Geruchspartikeln sprechen wir, die ein Hund noch aufnehmen soll? Ich bin überzeugt von der Hundenase, aber ich glaube nicht, dass sie zaubern können." Innerhalb der ersten 48 Stunden könnten Hunde die Spuren von Fußgängern "fast immer" erkennen. Bis zu zehn Tage lang gebe es einige Möglichkeiten, allerdings keine Sicherheit. "Aber bei Wochen und Monaten? Da glaube ich nicht dran."

Mehr zum Thema

Die Suche nach einer Leiche in einem See sei hingegen mit trainierten Hunden gut möglich. Die Tiere könnten Geruchspartikel in aufsteigenden Verwesungsgasen riechen, sagte Kalks. "Das funktioniert sehr, sehr zuverlässig." (dpa)