• Verhandeln oder klagen: SPD-Ministerinnen uneins über Hohenzollern

Verhandeln oder klagen : SPD-Ministerinnen uneins über Hohenzollern

Seit Jahren schwelt ein Streit zwischen den Hohenzollern und der öffentlichen Hand über Entschädigungsforderungen. Die Brandenburger Regierung hat keine gemeinsame Linie.

Thorsten Metzner
Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle (SPD).
Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle (SPD).Foto: ZB

Potsdam - Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle (SPD) lehnt neue Vergleichsverhandlungen mit den Hohenzollern über Entschädigungen und die Rückgabe von Kunstschätzen ab, solange die juristisch gegen Medien und Historiker vorgehen. „Ich möchte nicht mit jemandem verhandeln, der Leute, der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ... mit Klagen einzuschüchtern versucht“, sagte Schüle am Donnerstag im Landtag. 

Im Gegensatz zu dieser Position, die sich mit der Berlins, und der Grünen und Linken in Brandenburg deckt, hat zuvor Finanzministerin Katrin Lange (SPD) in einem Schreiben an Hohenzollern-Verhandlungsführer Jürgen Aretz für erneute Verhandlungen über eine gütliche Einigung „ohne sachfremde Vorbedingungen“ plädiert. Aretz hatte davor mit dem Abzug von Leihgaben von Georg Friedrich von Preußen aus der Region gedroht, um Verhandlungen durchzusetzen. 

Katrin Lange (SPD), Brandenburger Ministerin der Finanzen und für Europa.
Katrin Lange (SPD), Brandenburger Ministerin der Finanzen und für Europa.Foto: Soeren Stache/dpa

„Wir verhandeln hier nicht über eine Privatangelegenheit, auch nicht über vermögensrechtliche Detailfragen“, sagte Schüle. „Wir reden über einen wesentlichen Teil unserer historischen Identität, über eine Familie, die maßgeblich die preußische, deutsche und europäische Geschichte geprägt hat.“ Daher gehöre die Debatte in die Öffentlichkeit „und nicht in irgendwelche Hinterzimmer.“ 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Ein wissenschaftsbasierter Diskurs könne jedoch nicht stattfinden, „wenn Wissenschaftler, Journalisten und Gutachter aufgrund ihrer Arbeit mit Klagen überzogen werden.“ Niemand, der sich daran beteilige oder darüber berichte, „darf Angst vor Klagen haben müssen.“ Zum Lange-Schreiben sagte Schüle: Sie sei an der Erarbeitung nicht beteiligt gewesen. 

Schüle bestätigte Aussagen des Berliner Kulturstaatssekretärs in einer Drucksache für das Parlament, wonach die Hohenzollern 2015 gegen ein Foto der Ausstellung „Frauensache“ interveniert haben und „dass der Öffentlichkeit bekannt ist, dass im Rahmen der Gesamtlösung ein institutionelles Mitspracherecht“ gefordert worden sei. Schüle sagte, dass dies „nach Aktenlage im MWFK auch so zutrifft“. Die Hohenzollern bestreiten das strikt.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.