• "Tribute von Panem" in Potsdam: Hungerspiele gastieren in Babelsberg

"Tribute von Panem" in Potsdam : Hungerspiele gastieren in Babelsberg

Studio-Chef Carl L. Woebcken bestätigt, dass das zweiteilige Projekt der Erfolgsreihe „Tribute von Panem“ unter anderem im Studio Babelsberg entstehen wird. Ein Drehort in Brandenburg überzeugte das US-Team

Kommt wohl demnächst nach Potsdam: US-Schauspielerin Jennifer Lawrence wird auch bei Teil III und IV der "Tribute von Panem" mitwirken.
Kommt wohl demnächst nach Potsdam: US-Schauspielerin Jennifer Lawrence wird auch bei Teil III und IV der "Tribute von Panem"...Foto: dpa

Bekannt war es dank eines Versprechers der Hauptdarstellerin schon länger, jetzt ist es auch offiziell: Die Fortsetzung der erfolgreichen „Hunger Games“-Filmserie – deutscher Titel: „Die Tribute von Panem“ – mit Oscarpreisträgerin Jennifer Lawrence entsteht unter anderem im Studio Babelsberg. „Wir können bestätigen, dass wir an Teil drei und vier mitwirken“, sagte Carl L. Woebcken, Vorstand der Studio Babelsberg AG, am Montag vor Journalisten. Das Studio habe die US-amerikanische Filmcrew unter anderem deshalb nach Babelsberg locken können, „weil wir hier in Brandenburg ein fantastisches Motiv gefunden haben“, so der Studio-Chef. Details zu diesem Drehort nannte er nicht.
Es ist bereits die zweite große internationale Produktion, die die Traditionsstudios in diesem Jahr ankündigen. Wie berichtet wird auch der Science-Fiction-Liebesfilm „Passengers“ mit Hollywood-Star Keanu Reeves („Matrix“) in Babelsberg gedreht. Drehstart soll noch im Frühjahr sein. Der Film sei „sehr ausstattungsintensiv“, gebe daher vielen Menschen Arbeit, betonte Woebcken. Er sprach von einem „sehr guten Start“ ins Jahr für die Studios. Wenn zu den zwei Großprojekten noch kleinere kämen, „dann bekommen wir den Mix, den wir haben wollen“.

Auch „Die Tribute von Panem“ spielen in der Zukunft. In dem diktatorisch geführten Staat Panem verfolgen die Bewohner einmal jährlich die sogenannten Hungerspiele. Dabei müssen sich die vorher ausgelosten und in Trainingscamps vorbereiteten jugendlichen Teilnehmer bis auf den Tod bekämpfen – das blutige Spektakel wird per Fernsehen ins ganze Land übertragen. Regisseur Francis Lawrence bringt den letzten Band der gleichnamigen Roman-Trilogie von Suzanne Collins – Mockingjay, deutscher Titel: Flammender Zorn – in zwei Teilen auf die Leinwand. Neben Jennifer Lawrence gehören auch Julianne Moore („Schiffsmeldungen“), Woody Harrelson („7 Psychos“) und der am Sonntag gestorbene Philip Seymour Hoffman zu den Darstellern – laut US-Branchenmagazinen sind seine Szenen in der Rolle des Heavensbee aber bereits so gut wie abgedreht. US-Kinostart für Teil drei ist am 21. November 2014, für Teil vier am 20. November 2015.

Studio Babelsberg zeigt in diesem Jahr erstmals drei Filme auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin, die am Donnerstag beginnen: Aus den Traditionsstudios kommt der Berlinale-Eröffnungsfilm „The Grand Budapest Hotel“ von Wes Anderson, das Nazi-Beutekunst-Drama „The Monuments Men“ von und mit George Clooney und die deutsch-französische Märchenverfilmung „Die Schöne und das Biest“. Das Medienboard Berlin-Brandenburg, die gemeinsame Filmförderung beider Ländern, freut sich über 26 geförderte Filme im offiziellen Berlinale-Programm.

Autor