• Strausberg wird Serienstar Struzberg-Kaserne wird für Sat.1 zum Filmstudio

Brandenburg : Strausberg wird Serienstar Struzberg-Kaserne wird für Sat.1 zum Filmstudio

Strausberg – Strausberg wird Serienstar: Die 26 000-Einwohner-Stadt im Landkreis Märkisch-Oderland fungiert demnächst als Kulisse für die neue tägliche Sat.1-Serie „Hand aufs Herz“. Die Dreharbeiten für die Schulserie, in der viel getanzt und gesungen werden soll, begannen bereits Mitte August, erster Ausstrahlungstermin ist der 4. Oktober, wie Katrin Dietz, eine Sprecherin des Privatsenders, gestern den PNN sagte.

Gedreht wird demnach in der Struzberg-Kaserne im Gewerbegebiet Strausberg Nord. Das ehemalige Militärgebäude, das seit rund sechs Jahren leer stand, ist für die Fernsehproduktion innerhalb von sechs Wochen zu einer Schule umgebaut worden. Denn die ist der Hauptschauplatz der Vorabendserie um die junge, idealistische und bildhübsche Mathe- und Musiklehrerin Beate Vogel, gespielt von Vanessa Junge. Die Berufseinsteigerin wird, so wollen es die Drehbuchschreiber, bereits an ihrem ersten Arbeitstag in komplizierte Intrigen verwickelt, unter anderem deshalb, weil sie sich nach getaner Arbeit unwissentlich auf eine Liebesnacht mit einem Schüler einlässt. Die Story um Schulalltag und Prüfungsstress, erste Liebe, ersten Sex, große Gefühle und Konkurrenzkämpfe im Lehrerkollegium soll das Fernsehpublikum ab Oktober dann täglich um 18 Uhr vor die Bildschirme locken.

Neben der Schule richtete die Produktionsgesellschaft „producers at work“ in der Strausberger Kaserne, die früher von der Bundeswehr genutzt wurde, auch andere Sets wie die Wohnungen der Hauptdarsteller und ein Restaurant, außerdem fast das komplette Produktionsbüro, die Autorenbüros sowie die Postproduktionsräume ein, so die Sat.1-Sprecherin.

Wermutstropfen für die Strausberger: Werbung für ihre Stadt wird es bei „Hand aufs Herz“ höchstens im Abspann geben. Denn die Pestalozzi-Gesamtschule, in der die Serie spielt, soll laut Drehbuch in Köln stehen. JaHa