• Stadionpläne gekippt: Baut Hertha nun doch in Brandenburg?
Update

Stadionpläne gekippt : Baut Hertha nun doch in Brandenburg?

Die Berliner Regierung kippt die Stadionpläne von Hertha BSC. Könnte das Stadion nun doch in Brandenburg gebaut werden? Brandenburgs Spitzenpolitiker würde das freuen.

Ulrich Zawatka-Gerlach
Blick auf das Olympiastadion. Direkt neben dem Stadion wollte Fußball-Bundesligst Hertha BSC ein reines Fußball-Stadion errichten. 
Blick auf das Olympiastadion. Direkt neben dem Stadion wollte Fußball-Bundesligst Hertha BSC ein reines Fußball-Stadion...Foto: Paul Zinken/dpa

Berlin/Ludwigsfelde - Schwerer Rückschlag für Hertha BSC um den Stadion-Neubau im Olympiapark: Die rot-rot-grüne Koalition hat die Pläne beerdigt - das Stadion ist damit quasi vom Tisch.

„Nachdem die Genossenschaft nunmehr erklärt hat, dass sie das Grundstück und die Häuser nicht verkaufen wird, ist ein Stadion im Olympiagelände nicht zu realisieren“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der drei Regierungsfraktionen. Die Koalition habe stets deutlich gemacht, dass für den Neubau an dem von Hertha BSC gewünschten Standort eine Lösung für die knapp einhundert Bewohnerinnen und Bewohner auf dem dafür benötigten Grundstück zentrale Bedingung sei.

Neue Wohnung statt eines neuen Stadions

Kurz zuvor hatte der RBB berichtet, dass die "Wohnungsgenossenschaft 1892" dem Verein mitgeteilt habe, "dass wir mit Ablauf des 31. März 2019 nicht länger bereit sind, unsere Häuser in der Sportforumstraße an Hertha BSC zu veräußern". Demnach will die Genossenschaft in die Häuser in der Straße investieren und "mit dem Bezirk ausloten, ob und inwieweit behutsame Erweiterungsmöglichkeiten bestehen".

Statt einem neuen Stadion sollen dort also mehr Wohnungen entstehen. Konkret ging es um 24 Wohnungen, die für das Stadion hätten abgerissen werden sollen.

Für die sportpolitische Sprecherin der Grünen, Nicole Ludwig, ist „die Stadiondebatte damit beendet, jedenfalls am Standort Olympiapark“. Wenn die Genossenschaft 1892 nicht mitspiele, könne Hertha BSC auf dem Grundstück zwischen Olympiastadion und gleichnamigem U-Bahnhof nicht bauen. „Über die ablehnende Haltung der betroffenen Anwohner werden wir uns nicht hinwegsetzen“, sagte sie. 

In den vergangenen Wochen ist die Kritik an der Verhandlungsführung und dem Kommunikationsstil der Vereinsführung deutlich gewachsen. Das gilt für den Senat, die Regierungsfraktionen, den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf und die Anwohner in Ruhleben. Koalitionsintern wird offenbar über einen alternativen Standort oder doch über behutsame Umbaumaßnahmen im Olympiastadion im Sinne von Hertha nachgedacht. 

Hertha will trotzdem eigenes Stadion

Berlins Fußball-Erstligist gibt trotzdem noch nicht auf. "Wir waren uns stets darüber im Klaren, dass auch eine solche Situation eintreten könnte", erklärte Hertha BSC. "Wir werden den Sachverhalt zunächst intern bewerten und uns zu gegebener Zeit zu den weiteren Schritten unseres Arenaprojektes öffentlich äußern.“ Die Ende März abgelaufene Frist zum Erwerb der Wohnungen in der Sportforumstraße rühre in keiner Weise an den Plänen des Vereins, ab 2025 in einer eigenen Fußballarena zu spielen. Ebenso bleibe es der ausdrückliche Wunsch von Hertha BSC, diese Arena in Berlin zu bauen, "idealerweise im Olympiapark".

Doch wo könnte stattdessen gebaut werden? Die Stadt ist damit wieder im Jahr 2017 angekommen. Damals hatte Hertha BSC rund 50 Standorte untersucht; zum Schluss blieben zwei übrig - das am Olympiastadion mit den Sportflächen und dem S- und U-Bahnanschluss. Oder Ludwigsfelde in Brandenburg.

Brandenburg Park in Ludwigsfelde als echte Alternative

Damals schrieb Hertha-Chef Werner Gegenbauer an die mehr als 30.000 Mitglieder: "Falls sich der Berliner Senat trotzdem gegen unseren Wunsch stellt, im Olympiapark zu bauen: Dann haben wir mit dem Brandenburg Park in Ludwigsfelde – nur 18 Minuten mit der Bahn vom Potsdamer Platz entfernt – eine echte Alternative gefunden. Hier wäre Hertha BSC sehr willkommen." Doch die Fans sprachen sich gegen einen Neubau in Brandenburg aus.

Brandenburgs Ministerpräsident Woidke heißt Hertha willkommen

„Hertha ist in Brandenburg natürlich herzlich willkommen“, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), selbst Fan des Vereins, dieser Zeitung. „Unser Angebot steht. Wir würden uns freuen, wenn Hertha sich dafür entscheiden sollte.“ 

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) warb bereits für ein neues Hertha-Stadion außerhalb Berlins.
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) warb bereits für ein neues Hertha-Stadion außerhalb Berlins.Foto: Thilo Rückeis

Schon als Hertha sich 2016 auch im Umland umschaute, hatte sich Woidke für einen Stadionbau in der Mark eingesetzt. Im Gespräch waren damals Standorte bei Oranienburg, im Europarc Dreilinden und bei Ludwigsfelde. Selbst ins Spiel gebracht hatten sich auch die Landeshauptstadt Potsdam und die Stadt Werder (Havel). Woidke verwies auf eine funktionierende, gute Infrastruktur, eine schöne Umgebung und Zehntausende Hertha-Fans in Brandenburg. Nach seinen Worten ist es auch international längst gang und gäbe, dass Großstadien nicht mehr mitten in die Stadt gebaut werden.

Senftleben für Stadion in Brandenburg

Brandenburgs CDU-Partei- und Fraktionschef Ingo Senftleben würde es ebenfalls begrüßen, wenn Hertha sein neues Stadion nun doch in Brandenburg baut. Er sei großer Fußballfan. „Bundesliga-Fußball in Brandenburg  - das kann dem Land gut tun“, sagte er am Dienstag. 

Falls sich der Verein und die Stadt Berlin das vorstellen können, wäre ein Stadion in Brandenburg durchaus eine Option. 

Auch Brandenburgs CDU-Chef Ingo Senftleben würde ein neues Stadion in der Mark sehr begrüßen.
Auch Brandenburgs CDU-Chef Ingo Senftleben würde ein neues Stadion in der Mark sehr begrüßen.Foto: Jörg Carstensen/dpa

Märkische Kommunen sollten nun erneut ihr Interesse signalisieren. Die gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg in ihrer jetzigen Form würde so ein Vorhaben aber blockieren, sagte Senftleben, der bei einem Gewinn der Landtagswahl im September den Landesentwicklungsplan neu verhandeln will.

Mehr zum Thema