• Spendenaktion "Vergessene Kunstwerke": Dem Holzwurm das Leben erschweren 

Spendenaktion "Vergessene Kunstwerke" : Dem Holzwurm das Leben erschweren 

Eine Dorfkirche aus der Uckermark soll mit der diesjährigen Spendenkampagne von Denkmalpflege und Kirche gerettet werden. 

Der Altar der Kirche in Schönfeld soll restauriert werden. 
Der Altar der Kirche in Schönfeld soll restauriert werden. Foto: W. Ziems, Promo

Potsdam/Berlin - „Klassische Figuren, knallige Farben, dramatische Posen.“ Mit diesen Worten beschrieb Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle (SPD) am Freitag den Altar der Dorfkirche von Schönfeld in der Uckermark. Das Renaissancekunstwerk in dem zwischen Prenzlau und Pasewalk gelegenen Gotteshaus steht im Mittelpunkt der diesjährigen Spendenaktion „Vergessene Kunstwerke“, die Ministerin Schüle, Landeskonservator Thomas Drachenberg und Bischof Christian Stäblein am Freitag in der Brandenburger Landespressekonferenz vorstellten.

Alljährlich rund um den ersten Advent rufen die Denkmalpflege des Landes, die Landeskirche und der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg zu einer Spendenkampagne für ein besonders bedrohtes Ausstattungsstück einer Brandenburger Dorfkirche auf. In den vergangenen zwölf Jahren erbrachte die ursprünglich unter der Überschrift „Menschen helfen Engeln“ als Kampagne zur Rettung Brandenburger Taufengel gestartete Aktion rund 200.000 Euro. Allein im letzten Jahr kamen 11.000 Euro für Epitaphien aus der Dorfkirche von Groß Jeser (Kreis Oberspreewald-Lausitz) zusammen. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.

Nun also Schönfeld. Denn der Altar in dem von einer ausgesprochen lebendigen und engagierten Kirchengemeinde genutzten Gotteshaus wartet schon seit Jahren auf eine Restaurierung. „Der Holzwurm hat sich gütlich getan, die Farbe blättert ab“, sagt Landeskonservator Thomas Drachenberg

Einblick in den Glauben im 17. Jahrhundert

Gut 30.000 Euro werden für eine Restaurierung des wohl einst in Prenzlau entstandenen Kunstwerks benötigt. Keine kleine Summe, aber das Geld sollte über die Spendenaktion zusammenkommen. Denn der Altar biete einen guten Einblick in die Glaubenspraxis des 17. Jahrhunderts, sagte Drachenberg. So zeige er mit einer bildlichen Darstellung, dass vor der Teilnahme am Abendmahl in jener Zeit die persönliche Einzelbeichte stand – „damit positionierten sich die Pfarrer der Gegend gegen den Übertritt ihres Landesherrn zum Calvinismus“, erzählt Drachenberg.

Landesbischof Christian Stäblein erinnerte daran, dass die rund 1500 Dorfkirchen in Brandenburg auch für viele Menschen, die selbst nicht gläubig seien, Mittelpunkt und Seele eines Ortes darstellten. „Sie tragen aktiv zur Stärkung des Lebens im ländlichen Raum bei.“ Gerade in einer Zeit, in der sich viele Bürger abgehängt fühlten, sei es wichtig, sie zu stärken – denn „über 800 Jahre Dorf- und Kulturgeschichte sollen erhalten und bewahrt bleiben.“
 

Spendenkonto für die diesjährige Aktion 'Vergessene Kunstwerke':
Empfänger: Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V.
IBAN: DE94 5206 0410 0003 9113 90
BIC: GENODEF1EK1 (Evangelische Bank)
Stichwort: Schönfeld

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.