• Sie wurden nur wenige Wochen alt: Elch-Zwillinge aus Wildpark Schorfheide gestorben

Sie wurden nur wenige Wochen alt : Elch-Zwillinge aus Wildpark Schorfheide gestorben

Erst vor wenigen Wochen brachte Elchkuh Lille Sol Zwillinge zur Welt. Nun sind die Jungtiere innerhalb eines Tages gestorben. Die Todesursache ist unklar.

Silke Nauschütz
Nach dem Tod der Elch-Zwillinge herrscht im Wildpark große Trauer.
Nach dem Tod der Elch-Zwillinge herrscht im Wildpark große Trauer.Foto: dpa

Schorfheide - Der Wildpark Schorfheide trauert um seine Elch-Zwillinge. Die vor wenigen Wochen zur Welt gekommenen Tiere sind tot. Das sagte Wildparkleiterin Imke Heyter der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Die Elche seien innerhalb eines Tages gestorben. „Wir sind sehr traurig“, sagte Heyter. Die fünf Jahre alte Elchkuh Lille Sol (schwedisch für „Kleine Sonne“) hatte die Elch-Zwillinge zur Welt gebracht. Viele Besucher des Wildparks seien auch wegen der Elchfamilie gekommen, sagte Heyter.

Zur Todesursache konnte die Wildparkleiterin noch keine Angaben machen. Die Tiere hätten die ersten Lebenstage gut überstanden und einen guten Eindruck gemacht, sagte Heyter. Derzeit würden sie obduziert. „Wir müssen abwarten, was die Untersuchung bringt.“ Sie wies darauf hin, dass Elchhaltung sehr schwer sei, weil die Tiere sehr anfällig für Parasiten und anspruchsvoll in der Ernährung seien. 

[Abonnieren Sie kostenlos den neuen PNN-Newsletter "Potsdam Heute": Hier geht es zur Anmeldung.] 

13 Elche wurden im Wildpark geboren 

Seit 1997 gibt es im Wildpark Schorfheide Elche, 13 wurden dort geboren. Um Inzucht zu vermeiden, werden sie meist an andere Zoos und Tierparks vermittelt. In der insgesamt 110 Hektar großen Anlage am Rande von Groß Schönebeck (Barnim) leben etwa 250 Tiere und 25 Arten: europäische Wildtierrassen, die einst in freier Wildbahn heimisch waren. Jährlich kommen rund 100 000 Besucher.

Heyter berichtete von anderem Tiernachwuchs im Wildpark. Darunter seien drei Luchskinder, die Besucher möglicherweise innerhalb der nächsten zwei Wochen sehen könnten. Auch bei den Fischottern und den polnischen Wildpferden gebe es Nachwuchs. (dpa)

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.