• Schock nach den Sommerferien: Auto stößt mit Schulbus zusammen - drei Verletzte

Schock nach den Sommerferien : Auto stößt mit Schulbus zusammen - drei Verletzte

Im Kreis Dahme-Spreewald krachte ein Wagen aus unbekannter Ursache mit einem Schulbus zusammen. Zudem registrierte die Polizei am ersten Schultag in Brandenburg zahlreiche Verstöße bei Schulweg-Kontrollen.

Silke Nauschütz Klaus Peters
Die Polizei ermittelt gegen den Fahrer
Die Polizei ermittelt gegen den FahrerFoto: Sebastian Gabsch

König Wusterhausen - Schreck zu Schulbeginn: Ein Auto ist am Montagmorgen in Zeesen (Dahme-Spreewald) mit einem Schulbus zusammengestoßen. Drei Kinder wurden dabei verletzt, wie die Polizei mitteilte. Der Wagen war aus noch unbekannter Ursache an der Einmündung zur Waldstraße mit dem Bus zusammengeprallt. Die drei Schulkinder im Alter zwischen sechs und 13 Jahren wurden mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Viele Verstöße bei Schulweg-Kontrollen registriert

Unterdessen hat die Polizei bei Kontrollen vor den Schulen in Brandenburg zum Schulbeginn eine wachsende Zahl von Ordnungswidrigkeiten insbesondere von Auto- und Radfahrern festgestellt. „Über den gesamten Vormittag wurden 475 Ordnungswidrigkeiten angezeigt, gegenüber 341 im Vorjahr bei gleicher Kontrolldichte“, berichtete Präsidiumssprecher Torsten Herbst am Montag. Darunter seien neben zahlreichen Verkehrsverstößen von Radfahrern auch 141 Autofahrer gewesen, die zu schnell unterwegs waren. „In Schlieben im Kreis Elbe-Elster wurde ein Auto in einer 30-er Zone mit 59 Kilometern pro Stunde geblitzt“, berichtete Herbst.

In Fürstenwalde (Oder-Spree) seien bei einem typischen Schulwegunfall eine 15-jährige und eine 11-jährige Schülerin leicht verletzt worden, berichtete Herbst. Die beiden seien zwischen parkenden Autos auf die Straße getreten und von einem Wagen erfasst worden. „Man sieht die kleineren Kinder nicht und ihr Verhalten ist manchmal unberechenbar“, mahnte Herbst. „Wir appellieren daher an alle Autofahrer, insbesondere im Bereich der Schulen besonders vorsichtig und aufmerksam zu sein.“ Er kündigte an, dass die Kontrollen vor den Schulen noch zwei Wochen lang fortgesetzt würden.

Neben den Kontrollen biete die Polizei auch Veranstaltungen und Aktionen zur Prävention an, sagte Herbst. So seien in diesem Jahr an 26 Schulen Schülerlotsen zum Einsatz gekommen, gegenüber 9 Schulen im Vorjahr. (dpa)
 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.