Brandenburg : Schloss Meseberg öffnet Samstag seine Türen

Meseberg/Berlin - Schloss Meseberg, das Gästehaus der Bundesregierung im Landkreis Oberhavel, kann an diesem Samstag wieder einen Tag lang besichtigt werden. Die Besucher dürften durch das Erdgeschoss mit dem Gartensaal sowie durch den Park samt Pavillon flanieren, teilte die Regionale Entwicklungsgesellschaft in Gransee am Donnerstag mit. Die Meseberger Dorfstraße verwandelt sich in eine Fußgängerzone mit kulinarischen Köstlichkeiten und Kunst. Das 155- Seelen-Dorf liegt rund 60 Kilometer nördlich von Berlin. Seit 2007 ist das restaurierte Schloss Gästehaus der Bundesregierung.

Bisher gab es dort nach Regierungsangaben rund 30 herausragende nationale und internationale Termine. So logierten im Schloss unter anderem George W. Bush oder Jacques Chirac. Für die Öffentlichkeit ist das Areal normalerweise nicht zugänglich. Der „Tag des offenen Schlosses“ wird in diesem Jahr zum dritten Mal veranstaltet. Zum Einlass erfolgen Sicherheitskontrollen wie sie an Flughäfen üblich sind, hieß es. Der Personalausweis müsse auf Verlangen vorgezeigt werden. Erstmals werde es einen Shuttle-Service für Bahnreisende von Gransee aus geben. Im vergangenen Jahr lockte die Veranstaltung rund 3500 Gäste.

Das Meseberger Schloss war 1737 an der Stelle eines abgebrannten Vorgängerbaus errichtet worden. In der DDR diente es unter anderem als Schule, Bibliothek und Gaststätte. Meseberg hatte zuletzt wegen einer geplanten Schweinemast mit 1450 Tieren in „Riechweite“ des Schlosses für Schlagzeilen gesorgt. Empört zeigte sich vor allem die Eigentümerin des Gebäudes, die Messerschmitt-Stiftung. Nach Angaben des Amtsdirektors sind die Schweine inzwischen da. Die Stiftung war bislang nicht für eine Stellungnahme zu erreichen, ob ihre Befürchtungen ob einer Geruchsbelästigung sich bestätigt haben. dpa

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!