• Razzia in Brandenburg: Fünf Festnahmen - 55 Kilo Marihuana entdeckt

Razzia in Brandenburg : Fünf Festnahmen - 55 Kilo Marihuana entdeckt

Die Polizei hat in Brandenburg einen Drogenring ausgehoben. Mehr als 200 Beamte waren im Einsatz. Neben Rauschgift stellten die Ermittler eine enorme Menge an Bargeld sicher.

Anna Kristina Bückmann
Die Ermittler stellten Waffen, Drogen und viel Bargeld sicher.
Die Ermittler stellten Waffen, Drogen und viel Bargeld sicher.Foto: dpa

Frankfurt (Oder) - Die Polizei hat bei einer Razzia in Frankfurt (Oder) und im Kreis Oder-Spree mehrere Männer festgenommen und erhebliche Mengen Rauschgift sichergestellt. 39 Objekte, darunter Restaurants und Wohnungen, sind in Frankfurt (Oder), Müllrose und Berlin durchsucht worden, wie das Polizeipräsidium in Potsdam am Donnerstag mitteilte. Zudem führte die Polizei in Polen eine Durchsuchung durch.

Die Beamten entdeckten unter anderem rund 55 Kilogramm Marihuana, Amphetamine und Kokain sowie Bargeld in Höhe von rund 330.000 Euro, aber auch Goldmünzen, ein hochwertiges Fahrzeug und hochpreisige Uhren. Insgesamt wurden Vermögenswerte in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro beschlagnahmt. Zunächst hatte rbb-Inforadio darüber berichtet. 

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Beschuldigten drohen lange Haftstrafen

Nach Angaben eines Polizeisprechers soll es sich um organisierte Kriminalität mit Betäubungsmitteln handeln. Bei den Durchsuchungen am Montag und Mittwoch waren 266 Kräfte des Landeskriminalamtes, der Polizeidirektion Ost, der Bereitschaftspolizei, des Zolls, der Steuerfahndung und der Berliner Polizei im Einsatz.

Die Ermittlungsverfahren richten sich gegen über 20 Beschuldigte. Spezialeinheiten der Brandenburger Polizei nahmen am Montag fünf Verdächtige im Alter von 25 bis 47 fest. Es wurden Haftbefehle erlassen. Die Beschuldigten befinden sich in Untersuchungshaft. Den Festgenommenen drohen mehrjährige Haftstrafen. 

Die Ermittlungen richteten sich gegen zwei Gruppen. Eine überwiegend albanische Gruppe soll die Drogen in Berlin zwischengelagert und von dort an Abnehmer im Osten Brandenburgs verkauft haben - unter anderem an eine Bande, die vorwiegend aus deutschen Mitgliedern aus Frankfurt (Oder) und dem Landkreis Oder-Spree besteht. Ein Teil dieser Gruppe soll einer Rockergruppierung angehören. Die Ermittlungen dauern an. (mit dpa)

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.