Brandenburg : Piraten wollen Projektstopp für Hauptstadtflughafen

Wie geht es weiter auf der Baustelle des Hauptstadtflughafens? Am besten mit einem radikalen Stopp des Projekts, finden Brandenburgs Piraten. Ihre Forderung könnte den Landtagswahlkampf spannend machen.

Haiko Prengel
Haltestelle Flughafen?
Haltestelle Flughafen?Foto: dpa

Löwenberger Land - „Sofortiger Baustopp“ beim Projekt Hauptstadtflughafen: Mit dieser Forderung will Brandenburgs Piratenpartei in den Landtagswahlkampf ziehen. Die Flughafen-Baustelle in Schönefeld habe genug Geld verschlungen und müsse „vollständig“ aufgegeben werden, beschlossen die Piraten am Wochenende auf einem zweitägigen Landesparteitag in der Gemeinde Löwenberger Land (Oberhavel).
Der Antrag für den Baustopp sei „mit überwältigender Mehrheit“ verabschiedet worden, sagte eine Sprecherin. Gleichzeitig sprachen sich die Delegierten dafür aus, nach einem neuen Standort für den Hauptstadtflughafen zu suchen. Für die Baustelle in Schönefeld werde ein „Nachnutzungskonzept“ entwickelt, möglich sei etwa ein Gewerbepark.

Auf dem Parteitag wollten sich die märkischen Piraten für die Landtagswahl am 14. September positionieren. Weitere Themen ihres Treffens waren der Ärztemangel im ländlichen Raum, „neue Ideen zur Seniorenbetreuung“ und die Bildungspolitik.

Bislang sind die Piraten nicht im Potsdamer Landesparlament vertreten. Es gebe aber eine Wechselstimmung im Land, daher seien die Chancen für einen Einzug gut, hieß es. In Brandenburg haben die Piraten nach eigenen Angaben etwa 1300 Mitglieder.