Patienten aus Brandenburg und Berlin gesucht : Charité untersucht Smartphone-Therapie gegen Migräne

Für eine neuartige Therapie gegen Migräne sucht die Berliner Charité jetzt Studienteilnehmer aus Brandenburg und der Bundeshauptstadt. Durch eine App soll die Lebensqualität der Patienten steigen.

Anja Sokolow
Foto (Symbolbild): Oliver Killig/dpa

Potsdam/Berlin - Für eine neuartige Therapie per Smartphone sucht die Berliner Charité Migräne-Patienten aus Brandenburg und Berlin als Studienteilnehmer. Eine App solle helfen, die Kopfschmerzen zu dokumentieren und mögliche Auslöser zu finden, teilte die Charité am Montag mit. Außerdem werden die Betroffenen bei Entspannungsübungen und Ausdauersport unterstützt sowie in verhaltenstherapeutischen Ansätzen geschult.

In der App sollen die Patienten sich auch untereinander austauschen

Die Patienten können zudem in einer Online-Sprechstunde direkt mit ihrem behandelnden Arzt in der Kopfschmerz-Ambulanz Kontakt aufnehmen und sich mit anderen Migräne-Patienten austauschen. Ziel der Therapie "Smartgem" ist es, die Lebensqualität zu verbessern, aber auch Zeit und Kosten zu sparen.

Die Studienteilnehmer müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllen. Dazu gehört, an mindestens fünf Tagen im Monat an Migräne zu leiden. Die Migräne muss vor dem 50. Lebensjahr begonnen haben und seit mindestens einem Jahr bestehen. Darüber hinaus brauchen die Teilnehmer ein Smartphone mit mobilem Internetzugang. (dpa)

Interessenten können sich telefonisch unter (030) 560 887 oder per E-Mail [email protected] melden.