Brandenburg : NACHRICHTEN

Unfall auf Berliner Ring:

Lastwagen fährt in Stauende

Rangsdorf - Ein Lastwagen ist am Dienstag in ein Stauende auf dem südlichen Berliner Ring bei Genshagen (Teltow-Fläming) gefahren. Bei dem Unfall am Morgen wurden drei Menschen verletzt. Es kam zu mehrstündigen Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Fahrbahn in Richtung Magdeburg auf der Autobahn 10 war gesperrt, und der Verkehr wurde über die Anschlussstelle Rangsdorf abgeleitet, wie die Polizeidirektion West mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen war der 39-jährige Fahrer eines Sattelzuges auf einen anderen Lastwagen aufgefahren, der wegen des Staus gehalten hatte. Er schob diesen dann auf vier weitere Fahrzeuge. Die Trümmer verteilten sich über die gesamte Fahrbahn. Der Fahrer eines Sattelzuges wurde schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich verletzt. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Berliner Krankenhaus geflogen. dpa

Alarm wegen Sexspielzeug

am Flughafen Berlin-Schönefeld

Berlin - Wegen Sexspielzeug im Koffer eines Passagiers hat es am Flughafen Berlin-Schönefeld einen Alarm gegeben. Die verdächtigen Gegenstände seien am Dienstagvormittag beim Röntgen des Gepäcks entdeckt worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Daraufhin wurde der Koffer überprüft und das Sexspielzeug entdeckt. Ein Teilbereich des Flughafens wurde für eine knappe Stunde gesperrt. Davon seien auch einige Check-in-Schalter betroffen gewesen, so der Sprecher. Die Sperrung wurde am Mittag wieder aufgehoben. dpa

Wölfin erschossen:

Verfahren eingestellt

Bad Belzig - Ein dänischer Jäger hat eine Geldbuße bekommen, weil er eine Wölfin in Brandenburg erschossen hat. Der Mann habe einen hohen vierstelligen Betrag bezahlt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Potsdam am Dienstag. Das Ermittlungsverfahren wurde eingestellt. Im November war die Wölfin auf einer Gesellschaftsjagd bei Bad Belzig erschossen worden. Danach hatte der Jagdleiter Anzeige gegen den Jäger erstattet. Der Wolf ist in Deutschland eine streng geschützte Tierart. Die Staatsanwaltschaft begründete die Einstellung des Verfahrens damit, dass der Mann geständig gewesen sei, seine Tat bereue und nicht vorbestraft sei. dpa

Apfelbauern im Land

rechnen mit Superergebnis

Potsdam - Die Apfelbäume hängen in diesem Jahr voll: Brandenburgs Obstbauern erwarten nach dem schlechten Ergebnis 2017 in diesem Jahr eine sehr gute Apfelernte, wie das Landesamt für Statistik am Dienstag mitteilte. Nach ersten vorläufigen Meldungen werde mit 335 Dezitonnen je Hektar gerechnet. Das seien rund 75 Dezitonnen mehr je Hektar als 2017 und gleichzeitig nach 2016 der zweithöchste Apfelertrag im Land seit 1991. Derzeit wird nach den Angaben von einer Erntemenge von gut 30 100 Tonnen ausgegangen. Das endgültige Ergebnis kann jedoch noch vom Wetter beeinflusst werden. dpa