Brandenburg : NACHRICHTEN

Türkin von Ehemann erstochen

Berlin - Nach dem Tod einer 24-jährigen Türkin in der Nacht zu Donnerstag in Berlin-Steglitz gehen die Ermittler von einem Beziehungsstreit aus. Es gibt nach Polizeiangaben vom Wochenende keine Hinweise darauf, dass dabei eine verletzte Familienehre eine Rolle spielte. Laut Medienberichten wollte sich die Frau von dem 17 Jahre älteren Mann trennen. Diese Kränkung soll ihn zu der Tat getrieben haben. Die genauen Hintergründe waren auch am Sonntag noch unklar. Der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Michael Grunwald, sprach zuvor von einer Beziehungstat. Ein Ermittlungsrichter hatte Haftbefehl gegen den 41-Jährigen wegen Totschlags erlassen. Die junge Frau war nach bisherigen Erkenntnissen der Berliner Staatsanwaltschaft am Mittwochabend gegen 22 Uhr in einem Mehrfamilienhaus im Kameradenweg in Steglitz von ihrem Ehemann mit einem Messer attackiert worden. Nachbarn hörten Schreie und klopften an die Tür. Plötzlich ging diese auf und die Verletzte fiel einem der Nachbarn in die Arme. Das Opfer starb wenig später in einem Krankenhaus. Der Ehemann wollte noch fliehen, verletzte sich aber bei einem Sprung aus dem Fenster und wurde später festgenommen. Die 24-Jährige war erst vor wenigen Monaten in die Lankwitzer Wohnung gezogen, wie Nachbarn sagten. Zwischenzeitlich soll sie auch in einem Frauenhaus untergetaucht sein, um sich vor ihrem gewalttätigen Ehemann in Sicherheit zu bringen.

dpa

Mit Messer schwer verletzt

Berlin - Bei einer Messerstecherei in Berlin-Neukölln ist in der Nacht zu Samstag ein 19-Jähriger schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Jugendliche in seiner Wohnung in der Emser Straße gegen 4 Uhr mit einem zwei Jahre älteren Bekannten in Streit geraten. Dabei wurde der 19-Jährige mit Schlägen attackiert und mit einem Messer mehrfach in die Beine gestochen. Sein Bruder alarmierte die Rettungskräfte, die den Verletzten in ein Krankenhaus brachten. Dort musste er notoperiert werden. Er befinde sich aber mittlerweile außer Lebensgefahr, hieß es gestern. Der 21-jährige Bekannte wurde in der Wohnung festgenommen. Die Ursache für den Streit ist noch unbekannt. dpa

Unfall auf Go-Kart-Bahn

Niedergörsdorf - Bei einem Unfall auf einer Go-Kart-Bahn in Niedergörsdorf (Teltow-Fläming) hat ein 19-Jähriger Kopfverletzungen erlitten. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, fuhr der Mitarbeiter einer Potsdamer Firma mit Kollegen ein Rennen auf der Bahn. Sein Go-Kart sei plötzlich von der Strecke abgekommen und habe sich überschlagen. Der Mann wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Nachdem an dem Fahrzeug eine gerissene Schweißnaht festgestellt wurde, wurde es zur weiteren Untersuchung sichergestellt. dpa

Falscher Alarm

Perleberg - Mit falschen Angaben hat ein 17-Jähriger einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr in Perleberg (Prignitz) ausgelöst. Angaben von Sonntag zufolge behauptete der Jugendliche in der Nacht zu Samstag auf der Polizeiwache, einen Mann in den Elbe-Zufluss Stepenitz geschubst zu haben. Die Rettungskräfte suchten drei Stunden lang mit Booten vergeblich nach dem vermeintlichen Opfer. Auch eine Befragung angeblicher Zeugen sei ergebnislos geblieben. Der 17-Jährige wurde erneut befragt und räumte schließlich ein, dass er sich die Geschichte ausgedacht habe. Die Behörden ermitteln wegen Vortäuschens einer Straftat und stellen ihm den Einsatz in Rechnung. dpa