Nach Waldbrand-Einsatz : Löschfahrzeug landet im Graben

Nach einem Waldbrand-Einsatz bei Wolfslake kam ein Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr von der Straße ab. Der Brand flammte am Dienstag dort erneut auf. 

Gudrun Janicke
Foto: Andreas Klaer (Symbolbild)

Brieselang - Ein Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr ist auf der Rückfahrt von einem Waldbrand-Einsatz auf der Landstraße L201 zwischen Brieselang und Altbrieselang im Graben gelandet. 

Vier Feuerwehrleute seien vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion West am Dienstag auf Anfrage. Sie seien aber nicht schwer verletzt worden. . Mit Blaulicht hatte das Feuerwehrfahrzeug mehrere Autos überholt und war in den Graben geraten, als eine 69-Jährige zum Überholen ausscherte. An dem Fahrzeug mit einem Wert von etwa 450.000 Euro sei Totalschaden entstanden.

Das Einsatzfahrzeug war unterwegs zurück von einem Waldbrand bei Wolfslake. Die Straße von Falkensee musste wegen der Bergungsarbeiten in beide Richtungen gesperrt werden. 

Wald bei Wolfslake brennt erneut

Der bereits gelöschte Brand in einem Waldstück von Wolfslake nordwestlich von Berlin hat sich am Dienstag erneut entzündet. Am Nachmittag standen 3500 Quadratmeter in Flammen, wie die Regionalleitstelle Nordwest der Feuerwehr auf Nachfrage bestätigte. «Die Lage ist noch nicht unter Kontrolle», wie eine Sprecherin sagte. Autofahrer auf der A10 auf dem westlichen Berliner Ring müssten wegen der Rauchentwicklung mit Sichtbehinderungen rechnen. Die Feuerwehr war mit 16 Fahrzeugen und rund 50 Einsatzkräften vor Ort, wie die Sprecherin weiter sagte.

Bereits am Montag hatte es in dem Waldstück im Landkreis Oberhavel gebrannt. Am Nachmittag musste auf der A10 in beide Richtungen der Abschnitt zwischen den Raststätten Falkensee und Havelland gesperrt werden. Die Feuerwehr konnte den Brand zunächst löschen. Bei Kontrollfahrten waren dann erneut Rauchschwaden entdeckt worden. (dpa)

Lesen Sie weiter auf pnn.de:

Drehende Winde machen den Einsatzkräften in Jüterbog zu schaffen: Inzwischen brennen bereits 600 Hektar.