• Munition erschwert Löscharbeiten: "Größter Waldbrand in Brandenburg seit den 70er-Jahren"
Update

Munition erschwert Löscharbeiten : "Größter Waldbrand in Brandenburg seit den 70er-Jahren"

Noch immer brennen 600 Hektar bei Jüterbog. Auch wenn die Polizei das Feuer mittlerweile eingedämmt hat, ist bereits ein trauriger Rekord erreicht.

PNN TSP
Ein Hubschrauber ist bei einem Waldbrand bei Jüterbog im Einsatz.
Ein Hubschrauber ist bei einem Waldbrand bei Jüterbog im Einsatz.Foto: Julian Stähle/dpa

Potsdam/Jüterbog - 600 Hektar in Flammen - so einen großen Waldbrand wie derzeit im Kreis Teltow-Fläming gab es lange nicht in Brandenburg: "Größere gab es nur in den 70er-Jahren und davor", sagt Raimund Engel, Waldbrandschutzbeauftragter des Landes, mit Blick auf die Statistik. Bereits im vorigen Jahr wurde ein Rekord gebrochen: Bei Treuenbrietzen brannten im August 343 Hektar. "1992 gab es mal einen Waldbrand auf 242 Hektar", berichtet Engel. Damals habe es auch besonders viele Waldfeuer gegeben, knapp über 1000 innerhalb eines Jahres.

Im Inneren brennt es weiter

In der Nacht zu Mittwoch hatte die Feuerwehr den Waldbrand am Keilberg nordöstlich von Jüterbog eingedämmt, trotzdem brannte oder qualmte es noch immer auf gesamten Fläche, besonders im Inneren, wo die Rettungskräfte nicht löschen können.

Menschen seien nicht in Gefahr, hieß es. "Eine Belästigung durch den Brandgeruch gibt es auch heute. Dagegen hilft am besten: Fenster und Türen zu", sagte der Sprecher weiter.

"Die Einsatzkräfte waren in der Nacht sehr aktiv", sagte Brandenburgs Waldbrandschutzbeauftragter Raimund Engel. Wie sich die Lage weiter entwickelt, sei aber vom Wind abhängig. "Wenn sich Gewitterzellen bilden, kann sich auch in weiterer Entfernung davon Wind aufbauen." Der kann wiederum dazu führen, dass das Feuer um sich greift.

Munition aus 180 Jahren Militärgeschichte

Der Brand, der am Montag ausgebrochen ist, befindet sich auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz und breitete sich auf mehr als 600 Hektar aus. "Das gesamte Gebiet ist mit Munition aus 180 Jahren Militärgeschichte des Schießübungsplatzes kontaminiert", teilte die Stadt mit. "Wir können wie in jedem Jahr nicht alle Brandherde löschen, da erneut die munitionsbelasteten Flächen brennen", so Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue (parteilos).

Der Rauch auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz war am Dienstag bis nach Potsdam gezogen. Auch dort warnte die Feuerwehr: "Bitte halten Sie Türen und Fenster geschlossen und schalten Sie Ihre Klimaanlage ab". Auch in Berlin meldete die Feuerwehr über Twitter: "Durch einen Waldbrand bei Jüterbog kann es vor allem in den westlichen Stadtteilen von Berlin zu Belästigungen durch Rauch und Brandgeruch kommen". Nach Angaben der Leitstelle in Brandenburg/Havel hat der Wind in der Nacht gedreht, der Rauch ziehe nun eher in westliche Richtung, etwa nach Rathenow und Kloster Lehnin. Die Warn-App Katwarn zeigt am Mittwoch massive Geruchsbelästigungen für Potsdam-Mittelmark, Teltow und Brandenburg/Havel an.

132 Waldbrände seit Jahresbeginn

Neben dem Brand in Jüterbog brannten auch in Hennickendorf (Teltow-Fläming) rund 60 Hektar Wald. "Hier ist aktuell alles unter Kontrolle", sagte ein Feuerwehrsprecher am Mittwoch. Am Nachmittag brach am besonders bei Berliner Badegästen beliebten Liepnitzsee ebenfalls ein Waldbrand aus, wie der Barnim-Landrat Daniel Kurth (SPD) bestätigte. 

Und auch in der Lieberoser Heide bei Butzen (Dahme-Spreewald) brannten am Dienstag rund 1000 Quadratmeter, wie die Regionalleitstelle der Feuerwehr Lausitz mitteilte. Der Brand in einem Stück Wald, und ein weiterer Brand in Wolfslake nordwestlich von Berlin (Oberhavel), konnten am Nachmittag gelöscht werden. Insgesamt brannte es in Brandenburgs Wäldern seit Jahresanfang 132 Mal, wie das Umweltministerium mitteilte. (mit dpa)

Lesen Sie weiter auf pnn.de:

Der Geruch eines Waldbrandes zieht am Dienstag über Potsdam. So wird der menschengemachte Klimawandel riechen, wenn er weiter voranschreitet. Ein Kommentar >>

Brandenburg soll als erstes Bundesland den Klimanotstand ausrufen. Das fordern nun die Grünen. Was würde das bedeuten?