Brandenburg : Mordfall Keira: 15-Jähriger gesteht die Tat

Berlin - Erfolg für die Mordkommission: Sonntagvormittag wurde ein Jugendlicher festgenommen, der die 14-jährige Keira in Hohenschönhausen getötet haben soll. Dies teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntagmittag mit. Es soll sich bei dem Mann um einen 15 Jahre alten deutschen Staatsangehörigen handeln. Laut Polizei stammt er aus dem Bekanntenkreis des Opfers. Sein Motiv sei noch unklar. Der in der Wohnung seiner Eltern festgenommene Schüler soll die 14-jährige Keira G. in ihrem Kinderzimmer mit mehreren Messerstichen getötet haben. Er wurde am Sonntag von der 3. Mordkommission vernommen. Die Mutter hatte ihre Tochter am Mittwoch gegen 17.30 Uhr mit schwersten Verletzungen gefunden, ein alarmierter Notarzt konnte das Mädchen nicht mehr retten.

In den vergangenen Tagen hatten zahlreiche rechtspopulistische Internetseiten das Verbrechen instrumentalisiert und einen Zusammenhang mit der vor wenigen Wochen im pfälzischen Kandel von einem afghanischen Flüchtling getöteten 15-jährigen Mia konstruiert. Vermutlich deshalb hat die Polizei als präzise Angabe zum Tatverdächtigen zunächst nur die „deutsche Staatsangehörigkeit“ genannt. Bereits am Tag nach der Tat hatte das Präsidium über Twitter gemahnt: „Bitte beteiligen Sie sich nicht an kursierenden Spekulationen.“ Intensiv hatte die Polizei im persönlichen Umfeld der 14-Jährigen ermittelt, vor allem in sozialen Netzwerken. Unbestätigten Informationen zufolge soll das Mädchen zuvor von einem „Date“ am Tag des Verbrechens gesprochen haben. Für Sonntagnachmittag war zu einem Gedenken an die 14-Jährige vor der Eisschnelllaufhalle in Hohenschönhausen aufgerufen worden. Keira hatte dort im Januar in ihrer Altersklasse die Berliner Meisterschaft über 1500 Meter gewonnen. Ha