• Mordanklage gegen 18-Jährigen Cottbus: Syrer soll Seniorin getötet haben

Brandenburg : Mordanklage gegen 18-Jährigen Cottbus: Syrer soll Seniorin getötet haben

Cottbus - Mehr als acht Monate nach dem gewaltsamen Tod einer Rentnerin in Cottbus ist Anklage gegen einen 18-jährigen Syrer erhoben worden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mord und Raub mit Todesfolge vor, wie das Landgericht Cottbus auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Über die Eröffnung des Hauptverfahrens ist noch nicht entschieden worden - Termine für einen Prozess stehen daher noch nicht fest.

Die 82-Jährige war im Dezember 2016 von einem Angehörigen tot in ihrer Wohnung gefunden worden, nachdem sie nicht zu einer Weihnachtsfeier früherer Arbeitskollegen erschienen war. Im März wurde der Beschuldigte dann festgenommen. Er lebte nach damaligen Angaben der Ermittler auch in Cottbus. Die Anklage ist laut Landgericht bei der Jugendstrafkammer anhängig, weil der Tatverdächtige zum Tatzeitpunkt erst 17 Jahre alt war. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Die genauen Todesumstände der Rentnerin sind nicht bekannt. Der Tatverdächtige soll das Opfer gekannt haben. Die Stadt hatte nach der Festnahme des jungen Mannes öffentlich dazu aufgerufen, Ruhe zu bewahren. Hintergrund ist die syrische Staatsangehörigkeit des Tatverdächtigen. In die Freude über den Ermittlungserfolg mische sich die Sorge, „dass nun alle in Cottbus lebenden Ausländer unter Generalverdacht gestellt werden“, hatte es damals geheißen. Der Tatverdächtige kam früheren Angaben der Ermittler zufolge 2015 in Begleitung eines Vormunds nach Deutschland.

Nach damaligen Angaben der Polizei hatte die Rentnerin noch vor ihrem Tod Einkäufe in der Stadt gemacht. Der Tatverdächtige soll ihr aber nicht aufgelauert haben, hatte die Polizei betont. Eine Sonderkommission hatte mehrere Dutzend Hinweise aus der Bevölkerung erhalten und schließlich den jungen Mann ermittelt. dpa