Brandenburg : Linke-Büro in Nauen attackiert

Nauen - Kaputte Glasscheiben in Nauen: Unbekannte haben bereits in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch das Büro der Nauener Linkspartei in der Marktstraße 18 attackiert. Die Polizei registrierte 29 Einschlagstellen auf der Fensterfront des Parteibüros. Die Polizei prüft derzeit eine politische Motivation hinter der Sachbeschädigung. Inzwischen sei, wie eine Sprecherin sagte, „vorsichtshalber“ auch der Staatsschutz mit dem Fall befasst. Ein Bekennerschreiben oder Ähnliches gebe es aber nicht. In dem attackierten Parteisitz befindet sich auch das Wahlkreisbüro der Brandenburger Landtagsabgeordneten Andrea Johlige. Die sagte auf Anfrage der PNN, sie und ihre Parteigenossen würden sich nicht einschüchtern lassen: „Wir werden alles dafür tun, dass solche Einschüchterungsversuche ins Leere laufen.“ Die Lage in Nauen sei für Fürsprecher der geplanten Flüchtlingsunterkunft – zu denen auch die Linkspartei gehört – angespannt. „29 Einschläge kommen nicht von jemandem, der Hass auf Scheiben verspürt“, sagte Johlige. Gegen die geplante Asylunterkunft demonstrierten vor zwei Wochen etwa 80 Neonazis. Mitte Februar hatten zudem Dutzende Rechtsextreme mit Tumulten dafür gesorgt, dass bei einer Bürgerversammlung zu der geplanten Flüchtlingsbleibe der Saal geräumt werden musste. Nur die Bereitschaftspolizei konnte Schlimmeres verhindern.

 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.