• Kann ich meine Reise kostenfrei stornieren?: Die Rechte der Verbraucher nach Verschärfung der Corona-Regeln

Kann ich meine Reise kostenfrei stornieren? : Die Rechte der Verbraucher nach Verschärfung der Corona-Regeln

Restaurants und Kinos müssen schließen, Hotels dürfen keine Touristen mehr aufnehmen. Bund und Länder einigten sich auf massive Einschränkungen. Das bedeuten die Regelungen für die Verbraucher.

Ab Montag müssen bundesweit Restaurants geschlossen bleiben.
Ab Montag müssen bundesweit Restaurants geschlossen bleiben.Foto: dpa

Potsdam - Bund und Länder haben sich am Mittwoch auf strengere Corona-Regeln verständigt. Ab Montag (2.11.) sollen unter anderem Restaurants, Kinos und Theater für den gesamten Monat November schließen. In dieser Zeit dürfen sich auch nur wenige Menschen privat und in der Öffentlichkeit treffen. Hotels dürfen keine Touristen mehr aufnehmen. Der Amateursport muss pausieren.

Jurist Robert Bartel von der Verbraucherzentrale Brandenburg erklärt in einer Mitteilung, welche Rechte Verbraucher haben – bei Reisen, Konzerten und Veranstaltungen sowie gegenüber dem Fitnessstudio.

Kann ich für November geplante Reisen im Inland nun kostenfrei stornieren?

Robert Bartel: „Mindestens vom 2. bis 30. November soll ein allgemeines touristisches Übernachtungsverbot in ganz Deutschland gelten, also wieder ein Beherbergungsverbot. Daher haben Sie für bereits gebuchte Pauschalreisen im Inland sowie private Hotel- oder auch Übernachtungen in Ferienwohnungen für den Zeitraum einen Erstattungsanspruch. Anders sieht es bei innerdeutschen Bahn- und Flugreisen aus: Soweit diese nicht ausfallen, sind Sie auf Kulanz angewiesen.“

Und wie sieht es für Reisen ins Ausland aus?

Bartel: „Für Länder mit Reisewarnung ist die Lage weiterhin klar, dort haben zumindest Pauschalreisende ein kostenfreies Stornierungsrecht. Ob sich mit dem Beschluss darüber hinaus etwas ändert, ist unklar. Sie sollten sich in jedem Fall rechtlich beraten lassen, bevor Sie den Vertrag stornieren und damit Stornokosten in Kauf nehmen.“

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Was mache ich mit meinen für November gebuchten Theatertickets?

Bartel: „Theater, Opern, Kinos, Freizeitparks und Museen müssen schließen. Wenn Sie für den Zeitraum der Schließung bereits ein Ticket erworben hatten, haben Sie einen Erstattungsanspruch, da die Leistung nicht erbracht werden kann. Sie müssen derzeit keinen Gutschein akzeptieren. Die gesetzliche Gutscheinregelung bezieht sich nur auf Veranstaltungen, für die Verbraucher:innen die Tickets vor dem 8. März 2020 gebucht hatten. Wir empfehlen Ihnen aber, einmal ins Kleingedruckte Ihrer Buchung zu schauen. Nach den Erfahrungen des Frühjahrs haben viele Veranstalter einen möglichen Ausfall schon einkalkuliert und Sonderregelungen geschaffen.“

Ich kann wegen der neuen Regelungen nicht trainieren gehen. Bekomme ich mein Geld zurück?

Bartel: „Das kommt darauf an, ob Sie im Sportverein oder im Fitnessstudio trainieren. Ihre Mitgliedschaft im Verein ist nicht an Trainingsmöglichkeiten geknüpft – Sie zahlen vielmehr fürs Mitgliedsein. Anders im Fitnessstudio: Dort muss Ihnen der Betreiber den Betrag für die Zeit erstatten, in der das Studio schließen muss. Auch hier gilt: Wenn Sie Ihren Fitnessstudio-Vertrag vor dem 8. März 2020 abgeschlossen haben, kann Ihnen der Betreiber anstatt der Rückzahlung einen Gutschein anbieten.“

Wie kann ich mich corona-konform beraten lassen?

Bartel: „Um Verbraucher:innen zu schützen und schnell Hilfe bieten zu können, findet die Rechtsberatung der Verbraucherzentrale Brandenburg derzeit überwiegend telefonisch statt. Wer einen telefonischen Beratungstermin zum Beispiel zum Reiserecht, zu Fragen rund um Veranstaltungsausfälle oder Gutscheine vereinbaren möchte, kann dies am landesweiten Servicetelefon unter 0331 / 98 22 999 5 (montags bis freitags 9 – 18 Uhr) oder online tun: Hier geht es zur Online-Terminvereinbarung.

Wer keinen Beratungsbedarf hat, aber fragwürdige Geschäfte und Abzocke im Kontext der Corona-Pandemie melden möchte, nutzt dafür die Beschwerde-Box. Hilfe zur Selbsthilfe finden Verbraucher auf dem umfangreichen Webportal der VZB: www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/corona.

Mehr zum Thema


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.