• HINTERGRUND: Die untersuchten Fälle – und die Ergebnisse

HINTERGRUND : Die untersuchten Fälle – und die Ergebnisse

Im Rahmen des Forschungsprojekts überprüfte das MMZ umstrittene Altfälle aus einer Liste von 33 Todesopfern rechter Gewalt. Neun Fälle hatte die Polizei als politisch motiviert erfasst.

Zusätzlich stufte das MMZ nun weitere neun als politisch motiviert ein: 7.10.1990: Andrzej Fratczak wird in Lübbenau erschlagen.

16.9.1991: Eine rechte Clique verprügelt in Schwedt den Arbeitslosen Wolfgang Auch. Er stirbt sechs Tage später.

30.11.1991: Gerd Himmstädt wird von Rechten als vermeintlicher „Safeknacker“ in Hohenselchow attackiert. Er stirbt am 3.12.1991.

1.7.1992: Skinheads erschlagen in Neuruppin Emil Wendland.

8.5.1993: Der Marokkaner Belaid Baylal wird in Belzig von Rechten misshandelt. An den Spätfolgen stirbt er am 4.11.2000.

5.7.1993: Rechte quälen in Fürstenwalde den Obdachlosen Horst Hennersdorf zu Tode.

23.9.1997: Ein Rechter ersticht in Cottbus Mathias Scheydt.

23.9.1997: Ernst Fisk wird in Angermünde schwer verletzt und stirbt am 30. August 1998.

31.5.2000: Ein Skinhead stößt den Punk Falko Lüdtke in Eberswalde vor ein fahrendes Auto.

Kein politisches Motiv sieht das MMZ bei dem gewaltsamen Tod von

18.12.1992: Hans-Jochen Lommatzsch, Oranienburg

13.2.1997: Antonio Melis, Caputh

9.8.2001: Klaus-Dieter Harms, Wittenberge

7.10.2007: Holger Urbaniak, Frankfurt (Oder)

Das MMZ sieht kein politisches Motiv, die Täter seien aber „mindestens zum Teil“ rechtsextrem/rassistisch gewesen bei den Angriffen auf:

11.3.1992: Melanie Harke, Schwedt

28.7.1993: Hans-Georg Jakobson, gestorben am nächsten Tag, Strausberg/Petershagen

5.8.1994: Gunter Marx,Velten

1.8.1996: Andreas Götz,Eisenhüttenstadt

26.9.1997: Georg Jürgen Uhl, Cottbus

1.6.2002: Ronald Masch, Neu Mahlisch

Nicht zu klären sei das Motiv bei der Gewalt gegen:

5.1.1992: Ingo Ludwig, Klein Mutz

26.5.1993: Jeff Dominiak, Waldeck

31.1.1997: Phan Van Toan, Fredersdorf, gestorben am 30.4.1997

4.5.2002: Kajrat Batesov, Alt-Daber (Wittstock), verstorben am 23.5.2002

Enrico Schreiber wird am 28.03.2003 in Frankfurt (Oder) so schwer misshandelt, dass er kurz darauf stirbt. fan, axf