• Großbrand in Schönefeld: Produktionshalle von Döner-Fabrik zerstört

Großbrand in Schönefeld : Produktionshalle von Döner-Fabrik zerstört

Nicht weit vom neuen Flughafen BER brannte eine große Halle, die zu einer Döner-Fabrik gehört. Die Feuerwehr konnte den Brand unter Kontrolle bringen. Doch die Löscharbeiten dauerten bis zum Morgen.

Corinna Schwanhold Kristin Kruthaup Silke Nauschütz
Wegen der Rauchentwicklung sollten Anwohner Türen und Fenster geschlossen halten.
Wegen der Rauchentwicklung sollten Anwohner Türen und Fenster geschlossen halten.Foto: dpa

Schönefeld - Durch einen Großbrand ist eine rund 1200 Quadratmeter große Produktionshalle einer Döner-Fabrik in Schönefeld-Großziethen zerstört worden. Nach Angaben der Feuerwehr brannte die Halle am Montagabend schon in voller Ausdehnung, als die Einsatzkräfte anrückten. Wegen der sehr starken Rauchentwicklung sollten Anwohner Türen und Fenster geschlossen halten. Verletzt wurde bei dem Großbrand niemand, wie Feuerwehr und Polizei am Dienstag mitteilten.

Eine rund 1200 Quadratmeter große Produktionshalle einer Döner-Fabrik ist am Montagabend in Schönefeld in Brand geraten. 
Eine rund 1200 Quadratmeter große Produktionshalle einer Döner-Fabrik ist am Montagabend in Schönefeld in Brand geraten. Foto: dpa

Die Feuerwehr aus Schönefeld war mit etwa 90 Einsatzkräften vor Ort. Unterstützt wurde sie von Kräften aus Dahlewitz (Teltow-Fläming). Um Mitternacht war der Brand unter Kontrolle. Die Löscharbeiten dauerten bis Dienstagmorgen. Die Feuerwehrleute kämpften nach Polizeiangaben bis in die frühen Morgenstunden mit immer wieder aufflammenden Glutnestern. Gegen 8 Uhr sei der Brand dann gelöscht worden.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Die Ursache für den Brand war zunächst offen. Der Brandort könne noch nicht untersucht werden, er müsse erst abkühlen, sagte Polizeisprecherin Ines Filohn. Erst dann könnten Kriminaltechniker des Landeskriminalamtes ihre Arbeit beginnen. Zur Schadenshöhe konnte die Polizei noch keine Angaben machen. (dpa)


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.