Flughafenskandal : BER-Eröffnung nur im Testbetrieb

Der neue Hauptstadtflughafen BER wird womöglich nicht in einem Stück eröffnet, sondern nur schleichend. Nach Informationen dieser Zeitung erwägen die Flughafenplaner, zunächst lediglich den Flugbetrieb vom alten Flughafen Schönefeld ins neue Terminal zu verlegen. Tegel bleibe weiter offen.

Um den Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg gibt es neue Spekulationen. Die Flughafengesellschaft prüft, ob sie den Umzug nun in zwei Etappen macht und den Airport zunächst mit kleinerem Betrieb testet.
Um den Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg gibt es neue Spekulationen. Die Flughafengesellschaft prüft, ob sie den Umzug nun in...Foto: Patrick Pleul/dpa

Was dann als Eröffnung des BER gelten würde, wäre jedoch nach Expertenmeinung nur ein verkappter Testbetrieb, mit Schadenersatzklagen von Gewerbetreibenden, die ihre Läden erneut nicht eröffnen könnten, zu umgehen. Der Flughafen Tegel, über den der Großteil der Flugbewegungen abgewickelt wird und den die großen Fluggesellschaften wie Lufthansa und Air Berlin nutzen, bliebe weiter offen. Auch alle Fluggesellschaften, die ihn derzeit nutzen, würden nach diesem Szenario dort bleiben. Tegel soll erst geschlossen werden, wenn der BER tatsächlich funktioniert und auch alle Bauarbeiten beendet sind, hieß es weiter. Wann dies der Fall sei, sei weiterhin offen. So soll sichergestellt werden, dass bei größeren Problemen mit dem BER nicht wesentliche Teile des Flugbetriebs von und nach Berlin zusammenbrechen.

Ursprünglich sollte der neue Großflughafen in Schönefeld am 3. Juni eröffnet werden. Dabei war geplant, dass die zwei alten Berliner Flughäfen in einer Nacht geschlossen und in einer groß angelegten Aktion auf das neue Gelände verlegt werden. Ein Komplettumzug galt im Vergleich zu einem Parallelbetrieb als kostengünstigere Variante. Wegen Mängeln in der Bauplanung hatte der Aufsichtsrat unter den Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Klaus Wowereit und Matthias Platzeck (beide SPD), die Eröffnung kurzfristig zunächst auf August dieses Jahres und dann aber auf den 17. März 2013 verschoben. Doch auch der 17. März gilt als kaum zu halten. Daher wurden nach PNN-Informationen auch Szenarien für eine Eröffnung erst im Jahr 2014 erarbeitet. Bei der nun erwogenen schleichenden Eröffnung – Soft Opening (sanfte Eröffnung) betitelt – würde der BER zwar offiziell 2013 eröffnet, aber eben nicht voll belastet. pet/kt

Mehr zum Thema: Montag in den Potsdamer Neuesten Nachrichten