Brandenburg : Flüchtlinge besetzen Schule in Kreuzberg

Berlin - Die demonstrierenden Flüchtlinge vom Brandenburger Tor und vom Oranienplatz haben in Berlin-Kreuzberg eine leerstehende Schule besetzt. Rund 100 Personen hätten am Samstag zwei Gebäude belegt, teilten die Flüchtlinge mit. Damit wollten sie sich bei den kalten Temperaturen eine Unterkunftsmöglichkeit verschaffen. Eine Sprecherin der Polizei bestätigte die Aktion. Die Opposition im Berliner Abgeordnetenhaus forderte, dass die Flüchtlinge in der Schule bleiben dürfen.

Der Bezirksbürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, Franz Schulz (Grüne), will nach eigenen Angaben die Besetzung zunächst bis Dienstag dulden. Dann solle in einer Bezirksamtssitzung weiter entschieden werden. „Die Kälte hat zugenommen, und die Situation ist für die Flüchtlinge immer härter geworden.“ Deshalb wolle er sich für einen Verbleib der Flüchtlinge aussprechen.

Kritisch äußerte sich Schulz dagegen über ein soziales Zentrum, das eine Gruppe von Unterstützern der Flüchtlinge in der Schule errichten will. Die Berliner Grünen-Vorsitzende Bettina Jarasch sagte den Flüchtlingen die Unterstützung ihrer Partei zu. Die Linkspartei forderte, „den Flüchtlingen in der Schule eine Perspektive zu eröffnen“.

Die Flüchtlinge campierten seit Wochen am Oranienplatz und am Brandenburger Tor. Sie haben einen fast 600 Kilometer langen Marsch von Würzburg nach Berlin hinter sich und fordern in Berlin seit rund zwei Monaten bessere Bedingungen für Asylbewerber in Deutschland. Unter anderem verlangen sie die Abschaffung der Residenzpflicht. dpa