• Fledermäuse, Reptilien und Vögel: Tesla stellt Umweltschutz-Maßnahmen vor

Fledermäuse, Reptilien und Vögel : Tesla stellt Umweltschutz-Maßnahmen vor

Tesla hat Umweltschutz-Maßnahmen für das Areal der Gigafactory in Grünheide vorgestellt. Derweil werden bereits Teile des Waldes gerodet. Zwei Bäume bleiben aber vorerst sicher stehen.

Andrej Sokolow
Ein Kiefernwald auf dem künftigen Gelände der geplanten Tesla-Gigafactory bei Grünheide.
Ein Kiefernwald auf dem künftigen Gelände der geplanten Tesla-Gigafactory bei Grünheide.Foto: Patrick Pleul/dpa

Grünheide - Tesla will vor dem Bau der geplanten Elektroauto-Fabrik in Grünheide im Landkreis Oder-Spree rund 400 Nistkästen aufhängen und mehrere Nester von Waldameisen umsiedeln. Das geht aus einer Aufstellung von Maßnahmen zum Umweltschutz hervor, die der US-Konzern am Mittwoch öffentlich machte. Außerdem sollen Reptilien umgesiedelt und mit Schutzzäunen abgesichert werden - und Tesla will das Abholzen der Bäume anderswo ausgleichen, und zwar dreifach.

Die Pläne des Elektro-Autobauers für die erste europäische Fabrik hatten nach erster Begeisterung in Deutschland für Bedenken bei Umweltschützern gesorgt. Denn das Grundstück bei Grünheide im Landkreis Oder-Spree war zwar vor rund zwei Jahrzehnten schon für den Bau eines BMW-Werks vorgesehen. Seitdem breiteten sich aber Pflanzen und Tiere ungehindert in dem Lebensraum aus - und Umweltschützer forderten eine behutsame Prüfung der Lage statt einer schnellen Abholzung.

Tesla ließ daraufhin nach eigenen Angaben unter anderem alle Bäume in dem Bereich nach überwinternden Fledermäusen absuchen. Sie seien dabei lediglich auf zwei Bäumen gefunden worden: eine Höhle mit einer Zwerg- oder Mückenfledermaus sowie eine Höhle mit mindestens drei Abendseglern. Die beiden Bäume sollen nun vorerst nicht abgeholzt werden. Außerdem sollen Zauneidechsen, die im Frühjahr ihre Winterquartiere verlassen, dann gefangen und umgesiedelt werden.

Das Tesla-Werk soll nach ursprünglichen Plänen im kommenden Jahr die Produktion aufnehmen. Allerdings ist bereits absehbar, dass bis Beginn der Schutzzeit angesichts der Brutsaison Mitte März nur ein Teil des Areals gerodet werden kann. (dpa)