• Digitalisierung der Brandenburger Schulen kommt voran: 164 Millionen Euro für Ausstattung bewilligt

Digitalisierung der Brandenburger Schulen kommt voran : 164 Millionen Euro für Ausstattung bewilligt

Allerdings wurde erst weniger als ein Viertel der Summe abgerufen. Das hängt auch an der angespannte Lage in der Baubranche und auf dem IT-Markt.

Klaus Peters
(Symbolbild).
(Symbolbild).Foto: dpa

Potsdam - Die digitale Ausstattung der Brandenburger Schulen ist nach Angaben des Bildungsministeriums seit Anfang des Jahres deutlich voran gekommen. Aktuell seien für die digitale Infrastruktur Fördermittel in Höhe von insgesamt mehr als 164 Millionen Euro bewilligt worden, teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Dies seien rund 22 Millionen Euro mehr als bis Ende vergangenen Jahres.

Allerdings wurden davon erst gut 43 Millionen Euro abgerufen, wie das Ministerium mitteilte. Dies hänge damit zusammen, dass die Mittel erst auf Grundlage der Rechnungen abgerufen werden könnten. Dabei spiele auch die angespannte Lage in der Baubranche und auf dem IT-Markt eine Rolle. Damit verzögert sich die tatsächliche Ausstattung der Schulen für den digitalen Unterricht.

Für eine bessere digitale Ausstattung der Brandenburger Schulen seien 779 Anträge im Rahmen des Digitalpaktes zwischen Bund und Ländern gestellt worden. Die Fördersumme betrage rund 133 Millionen Euro, erklärte das Ministerium weiter. Bis Ende Februar seien 631 Anträge mit einer Zuwendungssumme über 107 Millionen Euro bewilligt und etwa 9,6 Millionen Euro abgerufen worden. Damit seien inzwischen mehr als 81 Prozent der Anträge bewilligt.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Potsdam und Brandenburg live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die sie hier für Apple und  Android-Geräte herunterladen können.]

Zur Ausstattung der Schulen mit mobilen Endgeräten hätten 300 Schulträger Mittel in Höhe von 21,9 Millionen Euro beantragt, so das Ministerium. Davon seien bereits knapp 15 Millionen Euro ausgezahlt worden.

Für bedürftige Schülerinnen und Schüler seien von den Schulträgern rund 22 000 mobile Endgeräte angeschafft worden. Dafür sollen gut 16 Millionen Euro an 261 Schulträger ausgezahlt worden sein. Das Programm ist nach Angaben des Ministeriums damit abgeschlossen.

Für die Ausstattung der Schulen mit Leihgeräten für Lehrkräfte seien in dieser Woche Bewilligungsbescheide in Höhe von sieben Millionen Euro an die Schulträger versendet worden, teilte das Ministerium mit. Weitere Bewilligungen in Höhe von 2,6 Millionen Euro stünden unmittelbar an. Für eine Fortführung dieses Programms stehe für weitere Anträge noch ein Budget in Höhe von 5,7 Millionen Euro zur Verfügung. (dpa)

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.