• Coronavirus: Infizierter aus NRW war im Tropical Islands
Update

Coronavirus : Infizierter aus NRW war im Tropical Islands

Zwar gibt es in Brandenburg weiter keinen nachgewiesenen Coronafall, aber im Erholungsressort Tropical Islands in Dahme-Spreewald war ein Infizierter aus Nordrhein-Westfalen mit seiner Familie zu Gast.

Das Ressort Tropical Islands.
Das Ressort Tropical Islands.Foto: Patrick Pleul/dpa

Potsdam - Corona-Alarm im Ferienressort Tropical Islands in Brandt (Dahme-Spreewald): Ein mit dem Virus infizierter Mann aus Nordrhein-Westfalen war vom 20. bis 23. Februar zu Gast in dem bei Familien beliebten Bad. Das teilte Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) am Donnerstag in Potsdam mit. 

Zudem wurde ein Einsatzstab zum Coronavirus eingesetzt. Das Expertenteam aus verschiedenen Referatsmitarbeitern habe seine Arbeit am Donnerstagmorgen aufgenommen, sagte Nonnemacher. Sie wies darauf hin, dass es nach wie vor keinen Fall eines mit dem Virus Sars-CoV-2 Infizierten in Brandenburg gibt.

Die Mitarbeiter des Bades werden getestet 

Das Ministerium sei in engem Kontakt mit dem Betreiber und dem Landkreis Dahme-Spreewald. Der Mann aus NRW, bei dem das Coronavirus nach dem Besuch in Brandenburg nachgewiesen wurde und der nur leichtere Symptome zeige, habe sich gemeldet und präzise Angaben zu seinem Aufenthalt machen können. Die Sauna beispielsweise habe er nicht besucht. Insgesamt war die fünfköpfige Familie des Infizierten im Tropical Islands. Die 91 Mitarbeiter des Ressorts würden sich ab morgen freiwillig einem Coronatest unterziehen, ein weiterer soll folgen. Bislang gebe es aber keine Hinweise darauf, dass weitere Badegäste oder auch Mitarbeiter mit dem Virus infiziert worden seien. 

Gesundheitsamt ist vor Ort 

Seit Donnerstagvormittag ist das Gesundheitsamt des Landkreises Dahme-Spreewald im Tropical Islands vor Ort. „Im engen Austausch mit der Unternehmensleitung, dem Gesundheitsministerium und Robert-Koch-Institut legen wir die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen fest“, sagt Dahme-Spreewalds Gesundheitsdezernent Carsten Saß. In erster Linie werde der Frage nachgegangen, ob eine Ansteckungsgefahr für die Mitarbeiter und Gäste bestand. „Unsere bisherigen Prüfungen haben ergeben, dass kein erhöhtes Ansteckungsrisiko bestanden hat. Augenblicklich tendiert die Ansteckungsgefahr gegen Null“, informiert Astrid Schumann, Leiterin des Gesundheitsamtes Dahme-Spreewald. Maßnahmen, die den Betrieb des Familienressorts einschränken, seien aktuell nicht erforderlich. Badegäste wurden nach PNN-Informationen nicht über den Corona-Fall informiert. Er sei seit Mittwoch im Bad, gerade bei der Abreise und habe keinerlei Informationen bekommen, teilte ein Gast am Donnerstagnachmittag den PNN mit.

Das Kreisgesundheitsamt führe in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium und dem hauseigenen Gesundheits- und Hygieneteam des Tropical Islands am morgigen Freitag Tests auf den neuartigen Coronavirus bei knapp hundert Ferienressort-Mitarbeitern durch, die vergangene Woche potenziell mit dem infizierten Familienvater aus NRW in Kontakt gestanden haben. „Mitarbeiter und Besucher des Tropical Islands, die in den kommenden zehn Tagen Krankheitssymptome wie Fieber, Husten oder Schnupfen bekommen, sollten sofort die Kontakte zu anderen Menschen minimieren und umgehend ihren Hausarzt kontaktieren“, so Amtsärztin Schumann.

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Gesundheitsamt Dahme-Spreewald ab sofort eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger freigeschaltet. Die fachkundigen Mitarbeiter sind täglich zwischen 8 und 22 Uhr unter 03375/262146 zu erreichen.

Landrat rät zu Besonnenheit 

Landrat Stephan Loge (SPD) rät angesichts des jüngsten Geschehens weiter zur Besonnenheit: „Natürlich können wir die Situation von morgen nicht vorhersehen. Allerdings hat unser Gesundheitsamt die gegenwärtige Lage im Griff und ordnet in Zusammenarbeit mit den handelnden Akteuren die erforderlichen Maßnahmen an, um gesundheitliche Gefahren abzuwehren“. Kliniken, Rettungsstellen, der Rettungsdienst und die niedergelassenen Ärzte seien seit geraumer Zeit über die Erkrankung und das erforderliche Vorgehen informiert. In den Kliniken existierten aktuelle Pandemiepläne, in denen geregelt ist, wie eine hohe Anzahl von Erkrankten mit Infektionskrankheiten versorgt werden kann, so der Landrat. Bisher gab es insgesamt zwölf Verdachtsfälle im Landkreis Dahme-Spreewald - die sich jedoch alle nicht bestätigten. 

Loge steht auch im direkten Austausch mit dem Geschäftsführer des Tropical Islands, Wouter Dekkers. „Wir beobachten die Entwicklung des Coronavirus kontinuierlich. Unsere medizinischen Experten arbeiten eng mit den zuständigen Gesundheitsbehörden zusammen und haben die Präventions- und Kontrollverfahren im Ressort ausgeweitet, um die Sicherheit der Gäste und der Mitarbeiter zu gewährleisten“, erklärte ein Unternehmenssprecher. Die Gesundheit und der Schutz der Mitarbeiter und Gäste stünden an erster Stelle und es sei wichtig, diese transparent und umfassend zu informieren.

Infizierter war in Kontakt mit anderen Patienten aus NRW 

Laut dem Brandenburger Gesundheitsministerium und dem Ministerium in Nordrhein-Westfalen stand der infizierte Tropical-Islands-Besucher in Kontakt mit dem Ehepaar aus dem Kreis Heinsberg, das an diesem Montag und Dienstag positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Sie gelten als die ersten Fälle in NRW - wie sie sich angesteckt haben, ist unklar.

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.