• "Camping ist wieder hip": Rekordauslastung auf Brandenburger Campingplätzen

"Camping ist wieder hip" : Rekordauslastung auf Brandenburger Campingplätzen

Camping in Brandenburg wird immer beliebter. Manche Campingplätze sind sogar zu 100 Prozent ausgelastet und bekommen Gäste gar nicht mehr unter. 

Anna Kristina Bückmann
Die Campingverbände in Brandenburg rechnen mit 1,3 Millionen Übernachtungen in diesem Jahr.
Die Campingverbände in Brandenburg rechnen mit 1,3 Millionen Übernachtungen in diesem Jahr.Foto: Bernd Thissen/dpa

Potsdam - Nach einem außergewöhnlich guten Sommer melden Campingplatzbesitzer in Brandenburg Rekordzuwächse. So stieg die Zahl der Übernachtungen bis September diesen Jahres um 14,8 Prozent, wie TMB Tourismus Marketing Brandenburg am Dienstag beim zweiten "Deutschen Campingtag" in Potsdam mitteilte. In den Jahren zuvor hatte die Branche einen Zuwachs um 7 bis 10 Prozent verzeichnet. Bis zum Ende des Jahres rechnen Campingverbände mit 1,3 Millionen Übernachtungen im Land. "Die Campingbranche ist aus dem Schattendasein des Tourismus herausgekommen", sagte TMB-Geschäftsführer Dieter Hütte.

Auch bundesweit hält sich der seit Jahren anhaltende Trend. "Camping ist wieder hip", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Campingwirtschaft in Deutschland, Gunter Riechey. Bundesweite Zahlen lagen noch nicht vor. Für das gesamte Jahr 2017 waren es laut dem Statistischen Bundesamt deutschlandweit über 31 Millionen Übernachtungen.

Fachkräftemangel ist in der Campingbranche angekommen

Doch die steigenden Besucherzahlen stellen Betreiber auch  vor neue Herausforderungen. Der Fachkräftemangel sei auch in der Campingbranche angekommen und ein großes Problem, sagte Riechey, insbesondere aufgrund saisonorientierter Buchungen. 95 Prozent der Übernachtungen liegen demnach im Sommer, 50 Prozent allein im Juli und August. "Ohne Saisonbeschäftigung kommen wir nicht aus."

Auf Brandenburger Campingplätzen hätten viele Kollegen eine hundertprozentige Auslastung, sagte der Vizepräsident des Bundesverbandes der Campingwirtschaft Land Brandenburg, Jörg Klofski. "Wir bekommen die Gäste nicht mehr unter", sagte er. Nötig sei vor allem auch die Öffnung des Ferienkorridors. Versetzte Ferienzeiten in Deutschland seien nötig, um die Saison zu verlängern.

Besonders beliebt sind der Spreewald, die Prignitz und die Uckermark

In Brandenburg gibt es rund 170 Campingplätze. Zu den beliebtesten Regionen zählt nach Angaben des Brandenburger Campingverbandes der Spreewald, gefolgt von den Regionen Prignitz, Uckermark und der Lausitz.

Zu dem Branchentreffen "Deutscher Campingtag", der in diesem Jahr gemeinsam mit dem "Norddeutschen Campingtag" in Potsdam stattfand, kamen rund 500 Teilnehmer. (dpa)