• Bilder des Jahres 2018: Oh, wie schön ist Brandenburg

Bilder des Jahres 2018 : Oh, wie schön ist Brandenburg

Seine Bilder ragen heraus aus der täglichen Bilderflut: Der Fotograf Patrick Pleul zeigt Brandenburg von seiner schönsten Seite.

Stefan Jacobs
Dieses Bild hielt der Brandenburger Fotograf Patrick Pleul im März 2018 fest.
Dieses Bild hielt der Brandenburger Fotograf Patrick Pleul im März 2018 fest.Foto: P. Pleul/dpa

Potsdam - Welcher Termin 2018 sein schönster war? Patrick Pleul muss nicht lange überlegen: Es war das Treffen mit Paul Sömmer, der in den Wäldern zwischen Himmelpfort und Lychen in der Naturschutzstation wohnt, die er leitet. Ein Eigenbrötler, der der Menschen überdrüssig ist, die sich in der Natur nicht zu benehmen wissen. Pleul und eine Reporterin waren mit Sömmer verabredet, um über seine Arbeit zu berichten. 

Sömmer holte an jenem Tag drei junge Fischadler aus ihrem Nest auf einem Strommast, um sie zu beringen und zu vermessen. Seine beiden Foxterrier waren wie immer dabei – und begannen mit den Adlern zu raufen, die sich das nicht gefallen ließen. Während die Kollegin schrieb und schrieb, vertiefte sich Pleul ins Duell von Hund und Adler – und hielt das kuriose Tête-à-Tête fest.

Von der Uckermark bis zur Lausitz: Die Brandenburger Bilder des Jahres 2018
Januar. "Eines meiner Lieblingsbilder im Jahr 2018. Das Motiv war vom Boden aus nicht zu sehen. Erst der Blick mit der Kameradrohne senkrecht nach unten zeigt die bizarre Scholle mit Löchern in Sternform, die auf dem Trepliner See schwimmt."Weitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: Patrick Pleul/dpa
03.01.2019 10:45Januar. "Eines meiner Lieblingsbilder im Jahr 2018. Das Motiv war vom Boden aus nicht zu sehen. Erst der Blick mit der...

Der 49-Jährige ist als Fotograf bei der Nachrichtenagentur dpa fürs östliche Brandenburg zwischen Uckermark und Lausitz zuständig. Eine Gegend, in der viel Zeit ist, grandiose Fotos zu machen, wenn man es kann. Seit Jahren ragen Pleuls Bilder mit ihren besonderen Blickwinkeln und Kompositionen heraus aus der täglichen Flut der Agenturfotos – erst recht, seit eine Drohne ganz neue Blickwinkel ermöglicht. 

Gleich neben Potsdam und Berlin

Die Bilder stammen aus einer Region, von der eher wenig nach Potsdam und Berlin dringt, obwohl sie gleich nebenan liegt. Ein Grund mehr, ein paar Highlights aus 2018 zu zeigen. Wobei das vergangene Jahr „fototechnisch für mich nicht so toll war“, wie Pleul sagt, „viel mehr aktuelle Termine als sonst.“ Also weniger Zeit, um nachts Sternschnuppen zu jagen oder morgens um fünf zur Goldenen Stunde über die taunassen Oderauen zu streifen, wenn sich im ersten Sonnenlicht der Nebel von den Wiesen hebt. Mittags, wenn die Sonne brennt, ist die Landschaft immer noch schön, aber es liegt kein Zauber mehr über ihr.

Februar. "Dieses Motiv von der vereisten Klostermühle Alt Madlitz wird am besten, wenn sich das Mühlrad bei Frost noch lange gedreht hat. Dieses Jahr war es perfekt. Mühselig ist nur der Weg am vereisten Bach entlang zwischen Hauswand und Mühlrad."
Februar. "Dieses Motiv von der vereisten Klostermühle Alt Madlitz wird am besten, wenn sich das Mühlrad bei Frost noch lange...Foto: Patrick Pleul/dpa

Abends kommt der Zauber wieder. So wie an jenem Tag, als Pleul einen Mann traf, der seine Zeit an Tümpeln verbringt, um Fröschen und Kröten zu lauschen. Der Fotograf wäre dageblieben bis zur Dämmerung, hätte nicht im Auto die Reporterin gewartet.

Wenn mehr Zeit wäre, würde Pleul sie in der Uckermark verbringen mit ihren Hügeln, Tümpeln und Seen. „Aber dafür bräuchte ich mehrere Tage.“ Einfach loszufahren und zu hoffen, dass am Straßenrand das richtige Motiv vorbeizieht, ist ihm zu vage.

Patrick Pleul, mal selbst im Bild.
Patrick Pleul, mal selbst im Bild.Foto: Stefan Jakobs

Beim Blick auf die von dieser Zeitung ausgesuchten Fotos sagt er, dass er im Dezember gern mehr Schnee gehabt hätte: Am besten zehn Zentimeter und dann Sonne. „Und das Mai-Motiv passt eigentlich nicht. Es ist das einzige, das in einem Gebäude aufgenommen ist.“ Aber natürlich weiß er, dass die Wendeltreppe in der Cottbuser Uni-Bibliothek wie der frische Trieb eines Farns wirkt, wenn man sie nur aus der richtigen Perspektive aufnimmt. Wenn es einer sieht, dann er.

Mai. "Eigentlich sollte ich in der Technischen Universität Cottbus-Senftenberg nur ein Porträt einer syrischen Studentin für einen Text aufnehmen. Aber die Wendeltreppe mit den schrillen Farben in der Bibliothek fasziniert mich bei jedem Besuch neu."
Mai. "Eigentlich sollte ich in der Technischen Universität Cottbus-Senftenberg nur ein Porträt einer syrischen Studentin für einen...Foto: P. Pleul/dpa