• Beginn der Grippesaison: Ministerium rät zur Grippeschutzimpfung

Beginn der Grippesaison : Ministerium rät zur Grippeschutzimpfung

Vor allem über 60-Jährige, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen und Schwangere sollten sich vor dem Grippevirus schützen, so der Aufruf des Ministeriums. 

Gudrun Janicke
Eine Patientin lässt sich in einer Polyklinik gegen Grippe impfen (Symbolbild). 
Eine Patientin lässt sich in einer Polyklinik gegen Grippe impfen (Symbolbild). Foto: Martin Schutt/dpa

Potsdam - Vor dem offiziellen Beginn der Grippesaison nächste Woche ruft das Brandenburger Gesundheitsministerium zur Teilnahme an der Grippeschutzimpfung auf. „Die „echte“ Virusgrippe ist keine einfache Erkältung, sondern eine ernstzunehmende Erkrankung“, betonte Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij (Linke) in einer Mitteilung. Da sich Viren ständig veränderten, halte der Schutz jeweils nur eine Saison und müsse jährlich erneuert werden.

In der Saison 2018/2019 wurden im Land insgesamt 5453 Erkrankungen mit Labornachweis gemeldet. Es wird von einer starken Dunkelziffer ausgegangen.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt Impfungen vor allem für chronisch Kranke, für über 60-Jährige, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen und Schwangere. Auch Personen, die beruflich mit vielen Menschen in Kontakt kommen, sollten sich vor dem erhöhten Ansteckungsrisiko schützen. Die aktuelle Impfung schützt den Angaben zufolge gegen vier Grippevirus-Typen, die voraussichtlich am stärksten verbreitet sein werden. Die Saison läuft von der 40. Kalenderwoche bis zur 20. Kalenderwoche des neuen Jahres. (dpa)

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.