80 Jahre Hitler-Stalin-Pakt : Die Sowjetunion hatte die Wahl – und entschied sich für Hitler

Hitler und Stalin teilten 1939 Europa unter sich auf, das regelte ein geheimes Zusatzdokument des Nichtangriffsvertrags. Nun wurde das Original veröffentlicht.

Frank Herold
Handschlag. Stalin und Hitlers Gesandter Ribbentrop in Moskau.
Handschlag. Stalin und Hitlers Gesandter Ribbentrop in Moskau.Foto: imago/zuma/keystone

Am Nachmittag des 23. August 1939 wehen rote Flaggen über dem Moskauer Flughafen Chodynkafeld, zehn Kilometer nordwestlich vom Kreml. An sich nicht ungewöhnlich, doch nicht alle Flaggen tragen Hammer und Sichel. Die Hälfte von ihnen zeigt auf weißem Kreis das schwarze Hakenkreuz. Die Fahnen stammen aus einem Filmstudio, in dem gerade ein Streifen gegen die Nazis gedreht wird. Auf der einen Fahnenseite sei das faschistische Symbol spiegelverkehrt abgebildet, bemerkt ein Angehöriger der deutschen Delegation, die an diesem Tag in der sowjetischen Hauptstadt landet.

Der Fehler ist unwichtig, entscheidend ist das Signal, das Josef Stalin dem deutschen Außenminister Joachim von Ribbentrop senden will: Der Gesandte Hitlers ist in Moskau willkommen. Am gleichen Abend unterzeichnen im Kreml Ribbentrop und sein sowjetischer Amtskollege Wjatscheslaw Molotow im Beisein des Diktators einen Vertrag, der wie kein anderes bilaterales Dokument das Schicksal der Staaten und Völker in Ostmittel- und Osteuropa auf viele Jahrzehnte beeinflussen wird. Er geht als Hitler-Stalin-Pakt in die Geschichte ein.

Die westlichen Mächte reagieren entsetzt, sie sind – durch beträchtliches eigenes Verschulden – von den beiden Diktatoren ausmanövriert worden. Die europäische Linke, die sich seit sechs Jahren nicht nur in Deutschland, sondern auch im spanischen Bürgerkrieg im Kampf gegen den Faschismus aufgeopfert hat, fühlt sich verraten. Den Pakt werden in den darauffolgenden Jahren tausende deutsche Kommunisten mit dem Leben bezahlen, weil Stalin sie an Hitler ausliefert.

Die Scans des Originalvertrags sind im Juni veröffentlicht worden

Opfer sind aber vor allem Millionen von Polen, Litauern, Letten, Esten, Bewohner der Regionen Bukowina und Bessarabien, die in der direkten Folge dieses deutsch-sowjetischen Paktes ermordet, terrorisiert oder verschleppt werden. Was zu diesem Zeitpunkt außerhalb des Kremls und der Berliner Schaltzentralen niemand weiß: Dies ist nicht bloß ein Nichtangriffspakt zwischen zwei Staaten, wie es ihn zu diesem Zeitpunkt einige in Europa gibt. Das ist nur der offizielle Teil.

In einem geheimen Zusatzprotokoll enthält der Hitler-Stalin-Pakt faktisch die Verabredung zur Vernichtung Polens und der baltischen Staaten sowie zur Teilung Osteuropas in geopolitische Interessensphären. Die Sowjetunion und Deutschland haben an diesem 23. August vor 80 Jahren das Abkommen geschlossen, das – nicht allein, aber entscheidend – den Beginn des Zweiten Weltkrieges möglich macht. Dass das Zusatzprotokoll überhaupt existiert, werden Sowjetführer bis kurz vor der Auflösung der UdSSR leugnen.

Die Scans des sowjetischen Originalvertrags sind erst im Juni diesen Jahres von der Historischen Abteilung des russischen Außenministeriums veröffentlicht worden. Der Text in russischer Sprache ist schon seit gut zwei Jahrzehnten bekannt. Gleichzeitig erschien jetzt in Moskau ein Sammelband mit dem Titel: „Anti-Hitler-Koalition 1939. Formel des Scheiterns“.

Schon diese Formulierung gibt die Hauptthese an, die die Historikerin Veronika Krascheninnikowa in ihrem Vorwort dann ausführt: „Der Nichtangriffsvertrag war für Moskau ein erzwungener Schritt, der gegangen wurde, als klar war, dass es nicht zu einer Anti-Hitler-Koalition kommen wird. Er gab der Sowjetunion fast zwei Jahre zum Atemholen für die Vorbereitungen zur Abwehr der unabwendbaren Aggression. Mehr noch, analoge Verträge haben vor der Sowjetunion auch die ,Hauptankläger’ (des sowjetischen Vorgehens, die Redaktion) geschlossen: Großbritannien, Frankreich, Dänemark, Lettland, Litauen und Estland.“

Krascheninnikowa ist nicht irgendeine Stimme in der russischen Historikerzunft, sie ist Generaldirektorin des staatlichen Instituts für Außenpolitische Studien und Initiativen. Man kann wohl sagen, sie vertritt die offiziöse Lesart des Kreml unter Präsident Wladimir Putin. Nach Jahren differenzierter historischer Analyse des Pakts ist der Hauptstrom der russischen Historiografie jetzt ganz offensichtlich wieder zurück bei der eindimensionalen Interpretation, deren Richtung schon Stalin vorgegeben hat, und die zu kommunistischen Zeiten kanonisch war. Wenn überhaupt über diesen Vertrag gesprochen wurde, waren Zweifel unzulässig. Es galt: Die Sowjetunion hatte keine andere Wahl, dieser Vertrag war „Realpolitik“ und in der gegebenen Situation im strategischen Interesse der UdSSR.

Der jüdische Minister muss gehen – ein Signal nach Berlin

Einen wesentlichen Unterschied gibt es heute im Vergleich zur sowjetischen Sicht: Die Zusatzprotokolle zu den Verträgen, in denen die Auslöschung von Staaten Osteuropas und ihre Aufteilung zwischen den Diktaturen niedergelegt ist, können nicht mehr geleugnet werden. Sie werden aber in Russland auch kaum noch kritisch analysiert. Krascheninnikowa schreibt dagegen wider die Fakten: „Im Jahr 1939 – bis unmittelbar zum Beginn der Kampfhandlungen am 1. September – unternahm die Sowjetunion unermüdlich Versuche, eine Koalition der europäischen Staaten zu formen, um die Aggression des Dritten Reiches zu stoppen.“

Die Versuche, eine Anti-Hitler-Koalition zu schmieden, waren immer nur eine Seite der stalinschen Politik. Der sowjetische Diktator hatte nicht nur eine erzwungene Option, er konnte wählen. Stalin fuhr mehrgleisig, doch die „deutsche Option“ stand spätestens nach 1935 im Vordergrund. Im Dezember 1934 hatte Stalin seinen Vertrauten Dawit Kandelaki als Leiter der Handelsvertretung nach Berlin geschickt. Der sollte nicht nur die mit der Machtübernahme der Nazis 1933 erheblich verschlechterten Wirtschaftsbeziehungen wieder ankurbeln, sondern auch einen politischen Vertrag vorbereiten. Damals hatte Hitler kein Interesse. Kandelakis Mission scheiterte.

Ein Bündnis gegen die Nazis versuchte in der zweiten Hälfte der 30er Jahre vor allem Außenminister Maxim Litwinow zu schmieden. Sicher zu diesem Zeitpunkt nicht gegen die Intentionen Stalins. Doch die Westmächte suchten lieber die Verständigung mit Hitler. Das Münchner Abkommen war aus russischer Sicht ein Wendepunkt. Litwinow verlor im Mai 1939 sein Amt – den Politiker jüdischer Herkunft abzulösen, war ein klares Signal nach Berlin. Nachfolger wurde Molotow, dessen Unterschrift neben der von Ribbentrop auf dem deutsch-sowjetischen Vertrag steht.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen