19.06.2018, 23°C
  • 14.03.2018
  • von Rainer W. During

Nach Air Berlin-Insolvenz: Lufthansa stellt Flugverbindung Berlin-New York ein

von Rainer W. During

Die Lufthansa will bereits ab kommender Woche nicht mehr von Berlin nach New York fliegen. Foto: Sven Hoppe/dpa

Die Lufthansa übernahm die Strecke Berlin-New York von der insolventen Air Berlin – entgegen aller Versprechungen gibt die Airline den Direktflug nun auf.

Nach knapp fünf Monaten zieht sich der Lufthansa-Konzern von der einzigen aus dem Streckennetz der insolventen Air Berlin übernommenen Langstreckenverbindung in Berlin zurück. Die Flüge nach New York werden in der kommenden Woche eingestellt und entgegen allen Versprechungen auch nicht von der Billigtochter Eurowings durchgeführt.

Am 8. November hatte sich die Lufthansa in Tegel noch für die Wiederaufnahme der sechs Wochen zuvor von Air Berlin eingestellten New York-Flüge feiern lassen. Ende Dezember bekräftigte ein Eurowings-Sprecher: „An unserem Plan, dass wir ab Sommerflugplan 2018 nonstop von Berlin nach New York fliegen und dann den aktuellen LH-Dienst übernehmen, hat sich nichts geändert."

Doch bis heute findet man auf der Eurowings-Webseite nur Umsteigeverbindungen über Düsseldorf. Und so soll es auch bleiben. Man habe sich entschieden, auf die Bedienung der Strecke zu verzichten, teilte die Fluggesellschaft am Dienstag auf Nachfrage mit. Grund sei, dass nur ein ungünstiger Slot (Start- und Landezeit) am New Yorker Kennedy-Flughafen verfügbar war. Außerdem habe die derzeit durch Lufthansa beflogene Strecke eine „ungenügende Wirtschaftlichkeit“. Dem Vernehmen nach war die Route auch bereits für Air Berlin defizitär.

Das sehen die beiden hier tätigen US-Fluggesellschaften anders. United Airlines setzen auf der täglich bedienten Strecke zwischen dem zweiten New Yorker Flughafen Newark und Tegel im Sommer wegen der großen Nachfrage ein größeres Flugzeugmuster ein. Und Delta Airlines kehren zunächst von Mai bis Oktober auf die Verbindung zwischen Berlin und dem Kennedy-Airport zurück. Aufgrund der „erfreulichen Buchungszahlen“ habe man die Flugperiode in díesem Jahr verlängert, sagt Country Sales Manager Thomas Brandt. „Wir beobachten die Entwicklung mit großer Aufmerksamkeit“ heißt es im Hinblick auf einen möglichen Ganzjahresbetrieb.

Air Berlin war ab Tegel auch nach Chicago, Los Angeles, Miami und San Francisco sowie zu Urlaubszielen in der Karibik gestartet. All diese Destinationen sind ab Berlin jetzt wieder nur per Umsteigeverbindungen zu erreichen.

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!