21.07.2018, 26°C
  • 10.07.2018
  • von Anna Sauerbrey

Höhlendrama in Thailand: Der Mensch, wie er sein kann

von Anna Sauerbrey

Menschen vor dem Krankenhaus, in das die geretteten Jungen gebracht wurden Foto: Lillian SUWANRUMPHA/AFP

Warum die Geschichte der Rettung einer Fußballmannschaft aus der Tham-Luang-Höhle in Thailand die Menschen bewegt. Ein Kommentar.

Diese Geschichte ist alles, was die Welt sein kann. Und alles, was sie so oft nicht ist: Um 12 Jungen und ihren Fußballtrainer aus der Tham-Luang-Höhle in Thailand zu retten, arbeiteten über 1000 Rettungskräfte zweieinhalb Wochen lang in einer wahrhaft globalen Hilfsaktion zusammen. Neben dem thailändischen Team von Navy Seals waren Briten, Deutsche, Helfer aus China, den USA, Australien, Myanmar und vielen anderen Ländern im Einsatz. Und die Welt fieberte mit.

Eine Geschichte globaler Empathie

Über zweieinhalb Wochen dominierte das Thema die tägliche Medienberichterstattung über viele Kulturkreise hinweg. Es ist eine Geschichte über Menschen, die ihr Leben für andere Menschen aufs Spiel setzen, um sie zu retten. Es ist eine Geschichte über globale Empathie. Es ist eine Geschichte über Ausdauer, Mut und Tapferkeit, über das Niemals-Aufgeben, selbst, wenn etwas unmöglich erscheint. Es ist eine Geschichte über die Kraft der Hoffnung. Es ist eine Geschichte über den Wert menschlicher Zusammenarbeit, über Erfindergeist und menschliche Fähigkeiten, über die Überwindung der Natur. Es ist eine Geschichte über den Wert menschlicher Nähe: In der Höhle hielten sich die Jungen und ihr Trainer durch Nähe warm. Und vor allem ist es eine Geschichte mit einem guten Ende.

Aus der Dunkelheit der Höhle ans Licht

Natürlich ist auch diese Geschichte nicht ungebrochen. In den vergangenen zweieinhalb Wochen passierten auch all jene Dinge, für die diese Welt eher bekannt ist: Es passierte ein Unglück, ein Taucher starb bei der Rettungsaktion. Findige Geschäftsleute versuchten, das Drama für PR-Zwecke zu nutzen. Elon Musk, der amerikanische Technik-Unternehmer, sandte einen Tauchroboter nach Thailand, der nicht gebraucht wurde. Manche Medien berichteten sensationslüstern. In Erinnerung bleiben aber wird das: Vom Dunkel ins Licht. Was für ein Symbol.

„Wir sind uns nicht sicher, ob es ein Wunder ist, oder Wissenschaft, oder sonst etwas“, hieß es auf der Facebook-Seite der thailändischen Navy Seals nach der Rettung. Es ist auf jeden Fall: Das was der Mensch sein kann.

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!