23.07.2018, 26°C
  • 13.04.2018

Mehrere Verletzte in Fulda: Polizei erschießt 19-jährigen Angreifer vor Bäckerei

Einschusslöcher haben die Scheibe einer Bäckereifiliale beschädigt. Foto: Marius Auth/osthessen-news/dpa

Angriff am frühen Morgen: Ein Mann hat in Fulda vor einer Bäckerei offenbar mehrere Menschen verletzt. Die Polizei erschoss den Täter.

Die Polizei in Fulda hat einen Randalierer erschossen. Der aus Afghanistan stammende 19 Jahre alte Flüchtling habe zuvor am frühen Freitagmorgen vor einer Bäckerei einen Auslieferungsfahrer mit Steinen und einem Schlagstock angegriffen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Fulda. Das Motiv des zuletzt in einer nahe dem Tatort gelegenen Flüchtlingsunterkunft lebenden Angreifers sei unklar, für ein politisches Motiv gebe es aber keine erkennbaren Anzeichen.

Nach derzeitigen Ermittlungen wurden mindestens drei Schüsse abgegeben

Den Ermittlern zufolge schlug der Randalierer nach seiner Attacke auf den Fahrer auch die Scheibe der Bäckerei ein. Als die Beamten nach der Attacke gegen 4.20 Uhr am Tatort eintrafen, habe der Mann auch sie sofort mit Steinen und vermutlich einem Schlagstock attackiert. Mindestens einer der Polizisten habe daraufhin geschossen, es seien nach den derzeitigen Ermittlungen mindestens drei Schüsse abgegeben worden.

Das hessische Landeskriminalamt übernahm zusammen mit der Staatsanwaltschaft Fulda die Ermittlungen. Dabei solle der genaue Tatablauf rekonstruiert worden. Noch sei unklar, ob der Angreifer den Auslieferungsfahrer zuvor verfolgt habe. Der Fahrer kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Eine Verkäuferin in der Bäckerei habe bei dem Angriff einen Schock erlitten.

Thomas Bertz, Sprecher der Bäckerei, sagte am Vormittag: „Unseren beiden Mitarbeitern geht es den Umständen entsprechend gut, aber unser Fahrer musste ins Krankenhaus.“ Der Fahrer sei mit Steinen beworfen worden. Durch das Schaufenster der Bäckerei zog sich nach dem Vorfall ein Riss, zwei Einschlagstellen waren zudem zu erkennen.

Die Bäckerei im Gewerbegebiet Münsterfeld hatte nach Angaben der Ermittler zu dem Zeitpunkt noch nicht geöffnet. Die Tat habe sich vor dem Laden ereignet, sagte die Sprecherin. Die Hintergründe des Angriffs seien noch unklar.

(AFP, dpa)


Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!